1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Sinn-Leffers-Haus ist jetzt in französischer Hand

Mönchengladbach : Sinn-Leffers-Haus ist jetzt in französischer Hand

Für 13,3 Millionen Euro hat das Sinn-Leffers-Haus an der oberen Hindenburgstraße den Eigentümer gewechselt. Der französische REIT (eine börsennotierte, in der Immobilienbranche tätige Aktiengesellschaft) Corum Convictions hat die Immobilie der Deutschen Industrie Holding abgekauft. Das Modeunternehmen Sinn Leffers wird einziger Mieter auf der Gesamtmietfläche von 10 950 Quadratmetern bleiben, der Mietvertrag läuft über achteinhalb Jahre.

Die Transaktion ist Ausdruck dessen, was Experten im Zuge der Eröffnung des neuen Shopping-Centers prognostiziert hatten: eines Aufschwungs des Gladbacher Immobilienmarktes. Und das wird jetzt sogar direkt bestätigt. "Das jüngst eröffnete Einkaufszentrum Minto hat sich hervorragend in das innerstädtische Einkaufsgefüge integriert. Die Attraktivität des Standortes und die Passantenfrequenz werden noch steigen", sagt Frank Kaiser, Geschäftsführer des Düsseldorfer Handelsmaklerunternehmens Comfort. Dieses war für den Käufer beratend tätig, der Verkäufer wurde von Bolton Investment Management vertreten. Mit 15 Millionen Konsumenten in einem Radius von 100 Kilometern und einer "hervorragenden Verkehrsinfrastruktur" verfüge Mönchengladbach als "zentrale Drehscheibe zwischen dem Beneluxraum und der Rhein-Ruhr-Schiene über ein großräumiges Einzugsgebiet", so Kaiser weiter.

Zu Jahresbeginn hatte bereits die Peek-&-Cloppenburg-Immobilie den Eigentümer gewechselt: Für einen nicht genannten Kaufpreis war das Haus von Aengevelt Düsseldorf an den von F&C REIT Asset Management betreuten Immobilien-Spezialfonds "Best Value Germany II" vermittelt worden. Verwaltet wird der Fonds von der Hansainvest. Internationaler geworden ist auch das Minto: Die französische Muttergesellschaft Unibail-Rodamco ist seit Kurzem zur Hälfte in der Hand eines kanadischen Pensionsfonds.

(RP)