Sexualdelikt in Mönchengladbacher Sonderzug: Mutmaßlicher Vergewaltiger stellt sich

Sexualdelikt in Borussia-Fanzug: Verdächtiger will sich zu Vergewaltigungsvorwürfen äußern

Ein Mann soll in einem Sonderzug für Fans von Borussia Mönchengladbach eine 19-Jährige missbraucht haben. Der Fall sorgt im Umfeld des Vereins für Entsetzen.

Ein Mann soll in einem Sonderzug für Fans von Borussia Mönchengladbach eine junge Frau missbraucht haben. Am Montag endete die Suche nach dem Tatverdächtigen. Im Umfeld des Vereins sorgt der Fall für Entsetzen.

Am Montagmittag meldete sich der Deutsch-Pole, der eine 19-Jährige in einem Fan-Sonderzug auf der Toilette missbraucht haben soll, in der Justizvollzugsanstalt Moers-Kapellen — allerdings wegen einer anderen Sache. Der Mann muss wegen einer Körperverletzung eine mehrmonatige Haftstrafe antreten. Gleichzeitig meldete sich der Anwalt des mutmaßlichen Täters im Mönchengladbacher Polizeipräsidium und erklärte, dass sich sein Mandant zu den aktuellen Vorwürfen einlassen werde. Ob er das schon getan hat, ist bisher nicht bekannt.

Das Opfer, eine 19-Jährige aus Bonn, konnte mittlerweile zu dem Fall gehört werden. Was sie bei der Polizei aussagte, wollen die Ermittler jedoch nicht sagen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich die junge Frau in der Nacht zu Sonntag mit dem Tatverdächtigen zunächst im Samba-Wagen des Sonderzuges unterhalten. Der Mann, der ihr zuvor fremd war, habe sie später in die Toilette gedrängt und dann missbraucht. Nach dem Vorfall hatte die junge Frau ihre Eltern angerufen, die wiederum die Polizei verständigten. Die Beamten stoppten den Zug, holten die 19-Jährige heraus und brachten sie in ein Krankenhaus nach Wiesbaden.

Täter ist polizeibekannt

Die Polizei kontrollierte alle Reisenden im Zug, in dem rund 700 Borussia-Fans unterwegs waren: Personalien wurden aufgenommen und Fotos gemacht. Auf die Spur des Verdächtigen kamen die Ermittler aber nicht durch die Polizeifotos, sondern durch ein Bild, das ein Ordner im Zug aufgenommen hatte.

Ob der Mann auf dem Foto auch der Täter sei, wisse man nicht. Er müsse von dem Opfer erst identifiziert werden, hatte Polizeisprecher Wolfgang Röthgens am Montag betont. Ob die 19-Jährige den 30-Jährigen bei ihrer Vernehmung erkannte, teilte die Polizei zunächst nicht mit.

Nachdem die junge Frau von der Polizei aus dem Zug geholt worden war, hatte sich der Vorfall wie ein Lauffeuer durch alle Waggons verbreitet. Einige Passagiere hatten den mutmaßlichen Täter und sein späteres Opfer wohl zusammen gesehen und den Ordner darauf aufmerksam gemacht. Das Foto wurde nach Ankunft in Mönchengladbach der Polizei gezeigt. Ein szenekundiger Beamter erkannte den Mann sofort. Doch die Suche nach ihm verlief zunächst ergebnislos. In seiner Wohnung konnte er nicht angetroffen werden.

Wie die Polizei am Montag bestätigte, ist der 30-jährige Mönchengladbacher polizeilich bereits mit mehreren Gewaltdelikten in Erscheinung getreten. Er soll auch schon einmal wegen einer Vergewaltigung verurteilt worden sein. Das Urteil ist aber nicht rechtskräftig, weil Revision eingelegt wurde.

  • Übergriff in Fanzug : Mutmaßliches Opfer rief aus dem Zug seine Eltern an

Fans sind bestürzt

Auch Borussias Fan-Szene ist schockiert über das Sexualdelikt im Sonderzug zum Auswärtsspiel in München. "Die Fanszene war bisher ein geschützter Bereich, ein einzigartiger Freiraum, der von gegenseitigem Respekt untereinander lebte", schreibt der FPMG Supporters Club, offizielle Gladbacher Fanvertretung, auf seiner Webseite. "Es ist daher ein absoluter Tabubruch, dass es innerhalb der Fanszene zu einem sexuellen Übergriff gekommen sein soll."

Fahrten wie diese organisieren weder der Verein noch der Supporters Club, sondern ganz normale Fans. Am frühen Samstagmorgen waren Hunderte Fußball-Anhänger in solch einen privat gecharterten Sonderzug eingestiegen, bereitgestellt von einem Eisenbahn-Unternehmen aus der Schweiz. "Bereits vier Stunden nach der Terminierung unseres Spiels in München können wir den Sonderzug als ausgebucht melden!", schrieben die Organisatoren der Zugtour Anfang März bei Facebook, 750 Karten für je 58 Euro waren schnell weg. Hinter "Haba on Tour", einem Unternehmen aus Jüchen, stecken ganz normale Fans, die auch regelmäßig Bustouren organisieren oder wie zuletzt nach Mainz sogar eine mit dem Schiff.

Meistens besteht so ein Fußball-Sonderzug aus Waggons mit je zwölf Sechserabteilen. In der Mitte gibt es einen oder zwei sogenannte Sambawagen, in denen gefeiert wird. Hinter einem Tresen wird Bier ausgeschenkt, ein DJ legt Musik auf. Sonderzüge sind die Oldschool-Variante des Auswärtsfahrens.

Vorfall ein Novum

Der Vorfall, wie er nun die Gladbacher Fanszene schockiert, ist ein trauriges Novum. Ärger hat es nach Sonderzugfahrten in der Vergangenheit häufiger gegeben, doch dabei ging es nicht um körperliche Gewalt (die Borussia-Fans sind im Zug auch unter sich), sondern meist um ausufernden Vandalismus. Das Fanprojekt organisiert deshalb schon seit fünf Jahren keine Sonderzüge mehr. Polizisten waren auf der Fahrt nach München und zurück wie üblich nicht im Zug. In der Regel setzen die Organisatoren auf die vielzitierte Selbstregulierung in der Fanszene oder es fahren Ordner mit.

Dass der Täter nun bekannt und auch gefasst ist, sorgt bei Fans und Verein für Erleichterung. "Wir sind froh, dass das jetzt so gekommen ist", sagte ein Sprecher von Borussia Mönchengladbach.

Anmerkung der Redaktion: Normalerweise lassen wir Meldungen zu Vergewaltigungen nicht kommentieren. Dies hatten wir bei dieser Nachricht übersehen und nachträglich die Kommentierfunktion deaktiviert. Aus Transparenzgründen lassen wir die bisher veröffentlichten Kommentare in diesem Fall stehen.