1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: SEK-Einsatz nach Raubüberfall auf Kiosk an der Wickrather Straße

Mönchengladbach : SEK-Einsatz nach Raubüberfall auf Kiosk an der Wickrather Straße

Zeugen merkten sich das Kennzeichen des Fluchtautos. Drei Männer aus Serbien wurden in Erkelenz festgenommen und sitzen seit gestern in Haft.

Nach einem bewaffneten Überfall hat die Polizei am Donnerstagabend zunächst sechs Personen in einer Erkelenzer Wohnung fesgenommen. Der Zugriff erfolgte durch ein Spezialeinsatzkommando, das zuvor eine Eingangstür gesprengt hatte.

Zwei mit Kapuzen und Sonnenbrillen maskierte Männer hatten am Donnerstag kurz vor 17 Uhr einen Kiosk an der Wickrather Straße überfallen. Die beiden Täter bedrohten mit einer Waffe zwei anwesende Verkäuferinnen und forderten Geld. Die Frauen konnten sich zurückziehen, woraufhin die beiden Räuber die komplette Registrierkasse mit den Tageseinnahmen ergriffen und mit ihr zu einem vor dem Kiosk wartenden Auto flüchteten. Mit dem Wagen, einem Seat mit Heinsberger Kennzeichen, flüchteten sie über die Straße Reststrauch stadtauswärts.

Zeugen hatten die beiden Männer bei der Flucht aus dem Kiosk beobachtet. Sie merkten sich das Kennzeichen des Autos, informierten die Polizei und gaben dabei an, dass im Fahrzeug vermutlich zwei weitere Personen saßen. Durch das Kennzeichen konnte die Polizei den Halter und seine Anschrift ermitteln. Tatsächlich stießen die Beamten an dieser Adresse auf sechs Personen, die zunächst alle im Verdacht standen, an dem bewaffneten Raubüberfall beteiligt gewesen zu sein. Bei Durchsuchungen wurden Bargeld und eine Pistole gefunden. Gestern wurden alle sechs noch einmal vernommen. Wie sich herausstellte, sind wohl nur drei Männer für den Raubüberfall verantwortlich. Die anderen Personen sind mit der Tat nicht in Verbindung zu bringen, teilte Polizeisprecher Jürgen Lützen am Abend mit. Die mutmaßlichen Räuber sind 20, 24 und 40 Jahre alt, stammen aus Serbien und haben in Deutschland keinen festen Wohnsitz. In Erkelenz waren sie nur zu Besuch. Das Auto, mit dem sie zum Kiosküberfall fuhren, hatten sie sich ohne das Wissen des Halters ausgeliehen.

Nachdem die drei Männer dem Richter vorgeführt wurden, gingen sie in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

(RP)