Mönchengladbach: SEK-Einsatz in Hardterbroich

Mönchengladbach : SEK-Einsatz in Hardterbroich

Gesuchter Drogendealer hatte sich bei einer Freundin versteckt.

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) hat gestern Mittag in Hardterbroich einen Drogendealer festgenommen. Der Mann war seit dem 28. Mai auf der Flucht. An diesem Tag hatten Drogenfahnder schon einmal versucht, den 31-jährigen Rheydter zu fassen.

Der Polizei war damals zu Ohren gekommen, dass in der Wohnung des Rheydters ein schwunghafter Drogenhandel betrieben wird. Tatsächlich wurde dort jede Menge Rauschgift gefunden. Die Fahnder stellten über zehn Kilogramm Marihuana, Amphetamine und Ecstasy sicher. Außerdem fanden sie Waffen, darunter Schlagwerkzeuge, Kampfmesser, Elektroschocker und Schreckschusswaffen. Die Polizei konnte mehrere Personen festnehmen, die sich in der Wohnung befanden. Nur dem 31-Jährigen gelang mit einem Sprung aus dem Fenster die Flucht.

Die Polizei fahndete damals stundenlang mit einem Hubschrauber nach dem 31-Jährigen, der mit nacktem Oberkörper unterwegs war. Doch der Mann mit auffälligen Tattoos blieb unauffindbar. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte sein Aufenthaltsort ermittelt werden. Da die Polizei davon ausging, dass sich der 31-Jährige erneut der Festnahme entziehen wird, und weil sie damit rechnen musste, dass er nach wie vor bewaffnet ist, wurde ein SEK eingesetzt.

Der Zugriff erfolgte gestern Mittag in der Wohnung einer Freundin an der Pescher Straße in Hardterbroich. Der 31-Jährige versuchte erneut, durch einen Sprung in den Garten zu fliehen. Dort erwarteten ihn jedoch bereits die SEK-Beamten. Der Rheydter wurde festgenommen. Er soll heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE