Mönchengladbach: Schwanger mit zwölf

Mönchengladbach: Schwanger mit zwölf

Was sind die gefährlichen Tage? Was passiert beim Eisprung? Wie verhüte ich richtig? Die Ärztin Ulrike Grossmann klärt in Gladbacher Schulen auf. Selbst volljährige Mädchen sind oft ahnungslos.

Es gibt Momente, da muss Dr. Ulrike Grossmann schlucken. Und sich kurz sammeln. Wie neulich, als eine zwölfjährige Schülerin gestand, sie sei schwanger. Oder eine andere im gleichen Alter, die es zutiefst bereute, schon mit elf Jahren den ersten Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Das sei viel zu früh gewesen, sagte das Mädchen. Solche und ähnliche Geschichten hört die Ärztin oft. Seit fünf Monaten bietet sie in Gladbacher Schulen Aufklärungsunterricht für Mädchen von zehn bis 18 Jahren an. Denn auch heranwachsende und volljährige Mädchen sind nicht unbedingt vertraut mit den Vorgängen in ihrem Körper, sie reagieren verunsichert, wenn es um die eigene Sexualität, Schwangerschaft, Krankheiten, Verhütung, Freundschaft, Partnerschaft und Liebe geht. Gestern besuchte Ulrike Grossmann die Mädchen der zehnten Klasse in der Hauptschule Frankfurter Straße.

Ärztliche Schweigepflicht

13 junge Damen zwischen 16 und 18 Jahren folgten höchst konzentriert den Ausführungen der Ärztin. Zunächst recht verhalten, dann immer munterer. Zumal Ulrike Grossmann ihnen versicherte, sie sei an die ärztliche Schweigepflicht gebunden. „Aber Dinge, die ihr nicht vor den Mitschülerinnen sagen wollt, könnt ihr auch im Anschluss an den Unterricht mit mir besprechen.“ Wie spannend der Monatszyklus der Frau ist, was beim Eisprung im Körper der Mädchen wirklich passiert und wie der erste Besuch bei der Gynäkologin seinen Schrecken verliert, das geriet zum vertrauensvollen Austausch zwischen den Mädchen und der Medizinerin.

Ulrike Grossmann ist schon mehrfach in der Hauptschule an der Frankfurter Straße gewesen. „Die Mädchen fühlen sich ernst genommen, sie freuen sich auf ihren Besuch“, sagt Konrektorin Ursula Lenzen. „Unsere Schülerinnen empfinden die Sprechstunde mit der Ärztin als ganz besondere Zuwendung, und sie genießen es, unter sich, ganz ohne Jungs, zu sein.“ Um so offener können sie reden. Und staunen. Nur etwa 30 bis 50 Milliliter Blut verliert die Frau während einer Periode: „So wenig?“ Und jede Frau hat von Geburt an 300 000 Eizellen in ihren Eierstöcken: „So viele?“ Die Schülerinnen hätten auf „400 oder so“ getippt.

Ganz spannend: die Frage nach den fruchtbaren Tagen. „Wann könnt ihr schwanger werden?“, fragt Grossmann. Die Mädchen legen sich fest: „Zwei Tage vor und zwei Tage nach dem Eisprung!“ Das sei grundsätzlich richtig, aber der könne sowohl um den 14. Tag des Zyklus’ sein als auch ein paar Tage früher oder später. Und Spermien halten sich etwa sieben Tage. „Das heißt: Ihr könnt an jedem Tag des Monats schwanger werden“, klärt Dr. Grossmann die Mädchen auf. „Auch schon beim ersten Mal?“ Ja, auch beim ersten Mal.

Ulrike Grossmann klärt nicht nur aus medizinischer Sicht auf, sie stärkt das Selbstvertrauen der Mädchen. „Immer wieder stelle sie fest, dass sich viele Mädchen schon früh zum Geschlechtsverkehr gedrängt fühlen, einerseits von den Jungs, andererseits von Mädchen, die vorgeben, selbst schon entsprechende Erfahrungen zu haben. „Ich rate den Mädchen, behutsam und verantwortungsbewusst mit dem eigenen Körper umzugehen, ihn zu schätzen und zu mögen.“ Das Ziel: Die Mädchen lernen, einfach auch mal „Nein“ zu sagen.

(RP)