Mönchengladbach: Schützen beten bei Nachtwallfahrt der Bruderschaften

Mönchengladbach: Schützen beten bei Nachtwallfahrt der Bruderschaften

"In Gott ist Trost und Freude!" Unter diesem Leitwort ziehen die Bruderschaften aus Stadt und Land am Samstag, 17. März, betend zum Marienheiligtum in Hehn. In ihrem Aufruf zum Betgang erklären Bezirksbundesmeister Horst Thoren und Bezirkspräses Johannes van der Vorst: "Wer liebe Menschen verliert, sucht Trost. Im Glauben finden wir die Geborgenheit, die Trauer erträglicher macht." Weiter heißt es in der Einladung: "Der Betgang der Bruderschaften soll uns Kraft geben, aus dem Glauben heraus das eigene Leben zu meistern und dem Nächsten voll Vertrauen Freund und Stütze zu sein".

Die Hauptpilgergruppe um Bezirkskönig Dirk Heynckes aus Holt - er trägt das Friedenskreuz des Bezirksverbandes - macht sich am 17. März um 19 Uhr ab Pfarrkirche Speick auf den Weg. Die Pilgermesse um 20.30 Uhr in Hehn liest Bezirkspräses Pfarrer Johannes van der Vorst. Nach dem Gottesdienst kommen Schützen und Gäste zur Agape im Pfarrheim zusammen. Gegen 22 Uhr wird an den Grotten der Schlusssegen erteilt. Zur Nachtwallfahrt der Bruderschaften, 1983 neubegründet, kommen jeweils 600 Schützen zu Fuß nach Hehn.

Jedes Jahr stellen die Bruderschaften ihren Pilgergang unter ein Leitwort, das den Gebeten Inhalt und Richtung geben soll. Seit 1983 knüpfen die Schützen mit der Nachtwallfahrt an einen Brauch aus den 1930er Jahren an. Damals war das ein stiller Protest gegen den Nationalsozialismus.

(RP)
Mehr von RP ONLINE