1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Carina Gödecke in Mönchengladbach: Schüler diskutieren mit Landtagspräsidentin

Carina Gödecke in Mönchengladbach : Schüler diskutieren mit Landtagspräsidentin

So etwas hatte Carina Gödecke (SPD) schon lange nicht mehr erlebt. Als die Landtagspräsidentin zu Besuch an der Gesamtschule Hardt war, wollte sie mit den Schülern über Politik sprechen. Normalerweise sitzt sie dabei vor einer Klasse und beantwortet Fragen. In Hardt war sie im Forum von Schülern umringt, die sich bestens vorbereitet hatten und mit der Politikerin eine Talkshow veranstalteten.

Zunächst standen dabei ganz persönliche Dinge im Fokus. "Wie lange schlafen sie?", wollte zum Beispiel Paul wissen. "Ich schlafe viel zu wenig. Wenn ich vor zwölf Uhr abends ins Bett komme, dann ist das früh. Um halb sechs muss ich wieder aufstehen", verriet Carina Gödecke. Außerdem erzählte sie, dass sie sich vor Spinnen fürchtet, mit 16 Jahren zur SPD kam und gerne Urlaub in der Türkei macht.

Im zweiten Teil der Talkshow ging es dann an die Landespolitik. Ein wichtiges Anliegen war vielen Schülern das Nichtraucherschutzgesetz. "Ich glaube, dass das Gesetz noch einmal geändert wird. In zehn Jahren wird es anders aussehen", erklärte Gödecke. Grundsätzlich sei das Gesetz aber richtig, weil es zum Gesundheitsschutz beitrage und wichtig für den Arbeitsschutz sei. Dennoch sollte es Ausnahmen für Brauchtumsveranstaltungen geben, so Gödecke. Auf die Frage, ob der Staat den Bürger bevormunde, antwortete Hans-Willi Körfges. Er erklärte, dass es schlimmere Dinge als das Rauchverbot gebe.

Ein zweites großes Thema war die Bildungspolitik. "Ich habe Lehramt studiert und wäre auch gerne Lehrerin geworden. Wenn ich mir die Klassen anschaue, muss ich sagen, dass sie zu groß sind", sagte Carina Gödecke. Das größte Problem der Bildungspolitik sei der Landeshaushalt. So könnten nicht alle Probleme auf einmal behoben werden. Geld sei zum Beispiel nötig, um neue Fachlehrer einzustellen und Universitäten und Schulen zu renovieren. Dort sei oft die Bausubstanz nicht mehr in Ordnung. Damit sich jeder ein Studium leisten kann, sprach sich Carina Gödecke für eine Erhöhung des BAFöG aus.

Etwas erschrocken war sie über die Frage nach der Legalisierung von Cannabis. Die Schüler argumentierten damit, dass auch Alkohol eine Droge sei. Mehrmals sprach sich Carina Gödecke daraufhin entschieden gegen Drogen aus. Nach der Diskussionsrunde im Forum der Schule nahm Carina Gödecke an der Redaktionskonferenz der Schülerzeitung teil.

Die 19 Schüler hatten vorab Fragen an die Landtagspräsidentin geschickt und erhielten nun die Antworten. Nach ihrem Besuch zog sie ein positives Fazit. "Was ich hier heute erlebt habe, zeigt, wie Schule funktionieren sollte. Sie soll nämlich auch auf das Leben vorbereiten", sagte Gödecke.

(cli)