1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Schon in sieben Wochen neuer Baudezernent

Mönchengladbach : Schon in sieben Wochen neuer Baudezernent

Am Samstag wird erstmals in Tageszeitungen die Stelle des neuen Planungsdezernenten ausgeschrieben. Doch schon in der Ratssitzung am 3. März will nach RP-Informationen die Mehrheit aus SPD, Grünen und FDP den Nachfolger des in Rente gegangenen Helmut Hormes wählen.

Sein Nachfolger soll nach Möglichkeit schon am 1. Juni seinen Dienst antreten. Das lässt nur einen Schluss zu: Die Ampel hat längst einen neuen Dezernenten ausgewählt und die entsprechenden Gespräche geführt.

Das ist nicht weiter unüblich. Wobei sich die klamme Stadt allerdings fragen lassen muss, warum dann Anzeigen in noch mehr Zeitungen als bei früheren Verfahren geschaltet werden. Nach RP-Informationen wird das Stellengesuch nämlich außer in den üblichen Publikationen wie Rheinischer Post und Frankfurter Allgemeiner Zeitung auch noch im Deutschen Architektenblatt und der linken Taz erscheinen. Letzteres hat die Verwaltung auf Bitten der Grünen durchgewunken, die laut Ampel-Vertrag den Zugriff auf die Besetzung haben.

Die beiden zusätzlichen — und letztlich wohl überflüssigen Anzeigen — kosten die Stadt nach Schätzung von Branchenkennern noch einmal knapp 5000 Euro. Nach wie vor ist nicht durchgesickert, wen die Grünen für das Amt auserkoren haben. Fest steht: Zwei zuletzt besonders häufig genannte Bewerber werden es wohl nicht sein. Die Aachener Baudezernentin Gisela Nacken (Grüne) hat offenbar keinerlei Ambitionen auf einen Wechsel. Und auch Jürgen Beckmann, Fachbereichsleiter Planung und Stadtentwicklung, bleibt dem Vernehmen nach bei seinem "Nein", das er vor Monaten — als noch CDU und FDP die Mehrheit hatten — sehr deutlich geäußert hatte.

Nach RP-Informationen hatte die Ampel Helmut Hormes, der im Moment bei seinem Sohn in Südafrika ist, um seine Meinung nach geeigneten Bewerbern gefragt. Der Posten ist angesichts einer Vielzahl von stadtplanerischen Projekten sehr einflussreich. Es ist der erste von voraussichtlich drei Dezernenten-Posten, den die Ampel-Mehrheit in dieser Ratsperiode besetzen wird.

(RP)