Mönchengladbach: Schilder für Bäume im Schmölderpark

Mönchengladbach: Schilder für Bäume im Schmölderpark

Wer durch den Schmölderpark in Rheydt spaziert, dem dürfte auffallen, dass manche Bäume durch ein Schild gekennzeichnet sind. Es gibt nicht nur den lateinischen und den deutschen Namen des Baumes an, sondern auch aus welcher Familie und welchem Land der Baum stammt.

"Ich gehe hier jeden Tag mit meinem Hund spazieren und hatte irgendwann die Idee, dass man die wertvollen Baum- und Gehölzbestände noch mehr hervorheben und den Besuchern mehr Informationen bieten kann", erzählt Karsten Kefenbaum, Geschäftsführer der Firma Trinkgut an der Wickrather Straße. Mit CDU-Ratsherr Horst Hübsch engagierte sich Kefenbaum für die Infoschilder, die er dem Schmölderpark stiftete.

Zwar müssen die Spaziergänger erst nach oben blicken, bevor sie die insgesamt 40 Schilder erkennen können. Doch das hat einen Grund: "Aus Sorge vor Vandalismus müssen wir die Schilder so weit nach oben hängen. Doch wer nahe genug herantritt, kann die Informationen auf den Schildern gut lesen", erklärt Ralf Krücken von der Abteilung Grünerhaltung und kommunaler Forst. Da lernen die Besucher des 15,5 Hektar großen Schmölderparks zum Beispiel, dass der Urweltmammutbaum aus China kommt und im Lateinischen den schwierigen Namen Metasequoia glyptostroboides hat.

  • Mönchengladbach : Theo-Hespers-Schüler veranstalteten „Markt der Arbeit“

Den ehemaligen Bezirksvorsteher Horst Hübsch — der sich auch privat für den Schmölderpark engagiert — freut es, dass durch eine Privatinitiative eine solche Beschilderung möglich ist: "Der Park ist in jüngster Vergangenheit mit viel Aufwand wieder verschönert worden und gehört neben dem Bunten Garten zu den attraktivsten Parkanlagen in Mönchengladbach. Und so eine Beschilderung macht den Spaziergang hier noch schöner." Ohne eine solche Initiative wäre es finanziell nicht möglich gewesen.

Wenn Karsten Kefenbaum nun mit seinem vierjährigen Dobermann Aris durch den Schmölderpark spaziert, schaut er auch immer auf die Schilder. "Als Kind habe ich mich ja nicht so für Gartenarbeit interessiert. Jetzt ist das anders."

(RP)
Mehr von RP ONLINE