1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Roncalli: Kinder erleben die Zirkus-Welt

Mönchengladbach : Roncalli: Kinder erleben die Zirkus-Welt

Schüler der Paul-Moor-Förderschule besuchten gestern den Zirkus. Sie führten in der Manege eigene Kunststücke vor und hatten spannende Begegnungen hinter den Kulissen – mit der Schneiderin, den Ponys und ganz viel Technik.

Schüler der Paul-Moor-Förderschule besuchten gestern den Zirkus. Sie führten in der Manege eigene Kunststücke vor und hatten spannende Begegnungen hinter den Kulissen — mit der Schneiderin, den Ponys und ganz viel Technik.

Pierre gehört zu den kleinsten Schülern in der Gruppe. Der hilfsbereite Kerl trägt aber mit Abstand die größte Tasche — und zwar gewissenhaft am ausgestreckten und gleichzeitig angewinkelten Arm. Damit der prall gefüllte Beutel bloß nicht über den Boden schleift. Respekt. Da muss etwas echt Wichtiges drin sein. Was — das wird erst am Ende des Rundgangs durch die Kulissen des Zirkus Roncalli sichtbar werden. Dazu sind die Schüler der Paul-Moor-Förderschule, die den Schwerpunkt auf die geistige Entwicklung legt, nämlich von Hardt in die Stadt gekommen. Eine spannende Stunde liegt vor ihnen. Entsprechend aufgeregt sind die Mädchen und Jungen, als sie von Angela Weller, die beim Zirkus für die Öffentlichkeitsarbeit im weitesten Sinne zuständig ist, total freundliche begrüßt werden.

  • Mönchengladbach : Roncallis Meister der Illusionen
  • Zirkus in Mönchengladbach : Bei Roncalli bleibt der Alltag draußen
  • Fotos : "Time is Honey" - Circus Roncalli gastiert in Mönchengladbach

Sie erzählt den Schülern die Geschichte von Bernhard Paul, der als Kind schon beschloss: Wenn ich groß bin, werde ich Clown. Und wenn mich kein Zirkus nimmt, gründe ich halt einen eigenen. Genau das hat er getan. Und noch heute zieht er mit seinem Zirkus Roncalli, mit den schönen alten Wagen mit viel Gold-Dekor durch die Lande und verzaubert die Menschen mit seinem poetischen Programm. "Und stellt euch vor, der Herr Paul steht auch heute noch als Clown in der Manege", berichtet Angela Weller den Kindern.

Und die Manege dürfen sie sich dann auch gleich mal anschauen. Die ist an diesem Vormittag natürlich leer — keine Zuschauer, keine Akrobaten. Dafür aber jede Menge Licht — aus 10 000 Birnen, weiß Angela Weller den staunenden Schülern zu berichten. Fünf Kilometer Stromleitungen müssen die Elektriker jedes Mal legen, um die Beleuchtung so schön hinzubekommen. Dann dürfen die Schüler und ihre Betreuer durch den roten Samtvorhang schreiten — in die geheimnisvolle Welt des Zirkus, den der Zuschauer normalerweise niemals zu sehen bekommt.

Und es wird noch besser. Vom Vorraum aus betreten sie das Vorzelt, um das sich die Eingänge der Garderobenwagen gruppieren. Und da ist auch das Heiligtum von Schneiderin Sophie, die gerade dabei ist, einen Brautschleier zu reparieren. "Sophie hat alle Hände voll zu tun", sagt Angela Weller. "Hier geht immer etwas kaputt — Knopf ab, Naht auf, Hosen gerissen."

Nachdem die Kinder die Ponys besucht haben, kommt ihr eigener ganz großer Auftritt. In der Roncalli-Manege zeigt die Zirkus-AG der Paul-Moor-Schule ihr Können: Zauberei und Jonglage. Und da kommt die Riesentasche des hilfsbereiten Pierre ins Spiel. In ihr befindet sich die komplette Requisite der kleinen Artisten. Pierre hat sie klaglos getragen und bewacht. Bravo.

(RP)