1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Rock am Ring Nürburgring: Zieht das Festival nach Mönchengladbach?

Aus für Rock am Ring am Nürburgring : Zieht das legendäre Musikfestival nach Mönchengladbach?

Seit Freitag steht es fest: Das Musikspektakel "Rock am Ring" wird 2015 nicht mehr am Nürburgring in der Eifel stattfinden. Zieht das Musikfestival jetzt nach Mönchengladbach? Eine Gruppe auf Facebook plädiert dafür.

Die neuen Betreiber des Geländes, der Autozulieferer Capricorn, früher in Mönchengladbach ansässig, kündigten den Vertrag mit Konzertveranstalter Marek Lieberberg. Der sagte am Freitag, dass Rock am Ring im kommenden Jahr an einem anderen Ort fortgesetzt werde. Es gebe ungefähr ein halbes Dutzend Optionen. Ob Mönchengladbach darunter ist, war am Freitag nicht zu erfahren.

"Es gibt noch keine Entscheidung, wo wir im nächsten Jahr spielen werden", sagte am Freitag Katharina Wenisch von der Konzertagentur Lieberberg. Im Internet gründete sich am Freitagabend eine Facebook-Gruppe mit dem Namen: "Rock am Ring: Mönchengladbach sagt willkommen". Mehr als 1800 "Gefällt-mir"-Angaben hatte die Seite bis Samstagmorgen. Und die Reaktionen der Gladbacher sind durchweg positiv: "Das wäre toll für die Stadt", schreibt ein Facebook-Nutzer. aber auch kritische Stimmen sind unter den Usern. "Mönchengladbach ist bekannt dafür, gute Ideen und Möglichkeiten sausen zu lassen", schreibt ein weiterer Nutzer.

Wie die Chancen stehen, das Festival auf das ehemalige HQ-Gelände zu holen, bleibt ungewiss. Fest steht: Die Marek Lieberberg Konzertagentur will das JHQ zum Open-Air-Schauplatz entwickeln. "Aber eine finale Entscheidung steht noch aus", sagte Katharina Wenisch.

  • Ende von "Rock am Ring" : Neues Open-Air-Festival am Nürburgring?
  • Verträge ab 2015 gekündigt : Aus für "Rock am Ring" am Nürburgring
  • Insolvente Rennstrecke : Capricorn kauft Nürburgring für 77 Millionen Euro

Insider glauben, dass es nun auf Schnelligkeit ankomme. Wer dem großen Konzertveranstalter als Erstes eine passende Bühne für das Event bieten könne, habe die besten Chancen. Lieberberg sei im Zugzwang, aber sicherlich gebe es viele, die sich um das Musikspektakel reißen, dass im vergangenen Jahr 87.000 Besucher anlockte.

Die Verträge mit Lieberberg am Nürburgring seien gekündigt worden, weil Capricorn einen größeren Anteil am Gewinn gefordert habe, sagte der Konzertveranstalter gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Am Nürburgring wird 2015 ein neues Festival mit anderen Veranstaltern stattfinden, wie Capricorn mitteilte. Für das JHQ-Gelände in Mönchengladbach gibt es mehrere Festival-Pläne. Neben Lieberberg hat auch die Hockeypark GmbH um Michael Hilgers ein Konzept erstellt, das neben Musik- und Kulturveranstaltungen auch Freizeit- und Sportnutzungen beinhaltet.

Hier geht es zur Infostrecke: "Rock am Ring 2014": Diese Bands sind dabei

(RP)