Mönchengladbach: Rita McBrides Schülerin im Wasserturm

Mönchengladbach: Rita McBrides Schülerin im Wasserturm

Die 13. Stipendiatin der NEW, Kristina Stoyanova, arbeitet in den nächsten zwei Jahren in der Pumpenwärter-Wohnung des Denkmals an der Viersener Straße. Das Schaffensspektrum der Bulgarin ist außergewöhnlich breit angelegt.

Auf diese Künstlerin passt der Begriff "Multimedia" perfekt. Aber eben nicht, weil sie ausnehmend viel Foto- und Videokunst produziert. Kristina Stoyanova ist einfach in so vielen Arbeitsfeldern der bildenden Kunst zu Hause, dass schon die Aufzählung für Länge sorgt: Schon als junges Mädchen fing die im bulgarischen Karlovo geborene Kristina an zu zeichnen. Und noch heute eignet sie sich zeichnend Arbeiten von Künstlern an, die sie als vorbildlich empfindet oder die ihr empfohlen wurden. Aber sie hat an der Kunstakademie Mainz bei Professor Winfried Virnich auch Malerei studiert, ab 2007 war sie Meisterschülerin bei Professor Rita McBride an der Düsseldorfer Akademie, auch ein Peter Doig hat sie da beeinflusst. Und so umfasst ihr Werk heute nach und neben der Zeichnung außerdem Skulptur, Kartonplastik, Fotografie, Video, Film, Installation und Performance.

Gegenwärtig überlegt die neue Stipendiatin der NEW AG - Stoyanova trägt in der langen Reihe der vom regionalen Energieversorger geförderten Künstler die Ordnungszahl 13 - noch, ob sie in der Pumpenwärterwohnung nur arbeiten oder auch wohnen wird. "Es steht fest, dass ich mich hier sehr oft aufhalten werde, denn ich möchte die Stadt und das Leben, die örtliche Künstlerszene und mehr kennenlernen", hob Kristina Stoyanova gestern beim Besuchstermin im Wasserturm an der Viersener Straße hervor.

Dabei präsentierte sie auf kleinen Monitoren einige ihrer Arbeiten: "Girl descending Staircase" ist ein siebenmütiger Video-Loop, der jedoch kein Film ist, sondern aus fotografierten Einzelbildern zusammengesetzt. Die Arbeit entstand in New York, wo Kristina Stoyanova drei Jahre studierte und zum Master of Fine Arts graduierte. Anklänge an Konzepte von Marcel Duchamp, Gerhard Richter oder sogar an die berühmte Treppenszene in dem Stummfilm "Panzerkreuzer Potemkin" von Sergej Eisenstein mögen sich da vor dem inneren Auge in Erinnerung bringen. "Uns hat fasziniert, wie kreativ sie in ihrem Kunstschaffen dem Experimentellen Raum gibt", erklärt Udo Carmanns, Projektleiter "Kunst" der NEW.

  • Trickbetrug in Mönchengladbach : Falsche Wasserwerker stehlen Handtasche

Ein anderes, diesmal echtes Video betitelt die Mittdreißigerin "Whatever Michael says is true". Es zeigt eine Schießerei in einem Apartment und spiegelt unmittelbar Eindrücke ihres US-Aufenthalts wider. "Mit solchen Arbeiten versuche ich kulturell bedingte Stereotypen von Geschlechterrollen zu hinterfragen", sagt Stoyanova. Den sozialen Habitus von Männern und Frauen greift die Künstlerin als eine Art Sprache auf, auf die sie in ihren Arbeiten reagiert. Und in dem Video "Superman, can you hear me?" befasst sie sich mit Heldenklischees in amerikanischen Westernfilmen. "Es ist erstaunlich, wie stark dieser Superhero-Kult von den Medien dort propagiert und so Teil der gesellschaftlichen Identität wird", erklärt Kristina Stoyanova. In ganz andere, abgründigere Aspekte der Gewalt lassen etwa ihre "Ninja-Wurfsterne" blicken. Auch aus Videospielen ausgeklinkte Stills zum Thema Krieg gewinnen außerhalb der PC-Spielanwendung plötzlich eine neue Dimension, die solche Bilder nunmehr sehr kritisch würdigt.

Eine dreiköpfige Jury hat die Künstlerin für das Stipendium ausgewählt. Auf Vermittlung von Museumsdirektorin Susanne Titz gingen drei Künstlerbewerbungen bei der NEW ein. Daraus wählten dann NEW-Vorstand Frank Kindervatter, Udo Carmanns und der bisherige Wasserturm-Stipendiat Vesko Gösel die 13. Stipendiatin aus. Kristina Stoyanova ist in der Szene längst keine Unbekannte mehr: Sie ist unter anderem mit dem Stipendium der Kunststiftung NRW, dem Simons Center Award sowie dem Preis Step Up 2012 Real Art Ways ausgezeichnet worden.

Zum Ende ihrer zwei Schaffensjahre im Wasserturm wird Kristina Stoyanova Ergebnisse ihres Gladbach-Aufenthalts in einer Ausstellung in der NEW-Hauptverwaltung in Rheydt präsentieren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE