Mönchengladbach: Ria Dauben aus Hardt ist wie immer dabei

Mönchengladbach : Ria Dauben aus Hardt ist wie immer dabei

Die 77-Jährige gehört Jahr für Jahr zu den Aktiven, die zum Frühjahrsputz ausschwärmen, um die Stadt sauber zu machen. Die Hardterin hat auch, wenn sie spazieren geht, immer einen Müllbeutel und Handschuhe dabei. Für alle Fälle.

Knallgelbe Narzissen auf tiefblauem Grund: Ria Dauben ist sich auch in diesem Jahr treu geblieben. "Sie bewirbt sich immer mit wunderschönen Fotokarten", weiß Wilfried Theißen. Der Betriebsleiter der GEM betreut den Frühjahrsputz seit seiner Erfindung. "Frau Dauben war immer dabei." Das stimmt nicht ganz. "Meine Nachbarin, Frau van Ool, ist schon seit dem ersten Jahr aktiv", sagt Ria Dauben, die in Hardt geboren wurde, wo sie auch heute lebt. "Ich kam erst ein Jahr später dazu." Wie auch immer, Ria Dauben gehört zu den "Gesichtern" des Frühjahrsputz, zu denen, die immer mitmachen – bei Wind und Wetter. Oder in diesem Jahr bei voraussichtlich herrlichem Frühlingswetter.

Zum 16. Mal ist die 77-Jährige dabei, und diesmal zieht sie mit ihrer Nachbarin los. Früher wurde sie von ihren Enkeln Natascha und Matthias begleitet. "Anfangs saß Matthias im Bollerwagen", erinnert sich Ria Dauben lachend. "Und wir hatten immer sehr viel Spaß." Heute sind die Enkel groß, fast erwachsen. "Die haben jetzt keine Zeit mehr." Sie aber bleibt unverdrossen bei ihrer Mission.

Und die erfüllt sie nicht nur einen Tag im Jahr, sondern eigentlich ständig. "Ich habe mich immer über die gedankenlosen Meschen geärgert, die einfach ihren Müll in die Natur schmeißen", sagt sie. Deshalb macht sie sich regelmäßig auf, um den Unrat zu beseitigen. "Handschuhe und Tüten habe ich immer dabei."

Sie ist bestens gegen den Müll gewappnet. Deshalb hat sie auch in ihrer Bewerbung notiert, dass die GEM ihr nur Säcke liefern muss, "alles andere habe ich." Und was sie schon alles gefunden und entsorgt hat. "Einmal waren es 110 Flachmänner", sagt sie. Die hat sie eingepackt – und ein Schild aus Pappe aufgestellt. "Nimm deinen Müll mit, du Säufer" hat sie darauf geschrieben. "Danach hab ich da keine Flaschen mehr gefunden", sagt Ria Dauben zufrieden.

Eine komplette Damengarderobe hat sie auch schon im Hardter Wald gefunden – vom Unterhemd bis zur Jacke. Einmal war es ein Staubsauger, ein anderes Mal wurde es richtig eklig. "Da lagen farbige Kondome im Gebüsch – lila, gelb und grün", sagt Ria Dauben. Und benutzt waren sie – selbstverständlich. Iiiiih. Insgesamt sei der Müll allerdings weniger geworden. "Ich glaube, das Umweltbewusstsein ist in den letzten Jahren geschärft worden – sicher hat auch der Frühjahrsputz einiges dazu beigetragen."

Und so wie sie und ihre Nachbarin bei Spaziergängen selbstverständlich den Müll einsammeln, würden sich auch andere Menschen engagieren. "Beispielsweise sorgt unsere Nachbarin Cornelia Heinrichs schon seit vielen Jahren dafür, dass der Spielplatz hinter dem Wendehammer am Haierbäumchen sauber bleibt."

Mehr als 1000 Teilnehmer haben sich für den Frühjahrsputz am 15. März angemeldet. Es dürfen aber gern noch ein paar mehr sein. Anmeldungen schriftlich an: Rheinische Post, Lüpertzender Straße 161, 41061 Mönchengladbach, per E-Mail an aktionen.mg@rheinische-post.de oder per Fax unter 02161 244269. Teilen Sie uns bitte die Anzahl der Teilnehmer mit, das zu säubernde Gebiet, eine Kontaktperson mit einer Telefonnummer und was die Gruppe benötigt.

(RP)