1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Rheydter SPD will Albig aus Partei werfen

Mönchengladbach : Rheydter SPD will Albig aus Partei werfen

Dieser Antrag des SPD-Ortsvereins Rheydt/Odenkirchen hat bis in die Landeszentrale nach Düsseldorf für Aufregung gesorgt. Der Ortsverein beantragt ein Parteiordnungsverfahren gegen den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig. Der hatte die Frage aufgeworfen, ob es für die SPD überhaupt Sinn habe, einen eigenen Kanzlerkandidaten zu benennen. Schließlich mache Angela Merkel ihren Job "ganz ausgezeichnet". Albig weiter: "Sie ist eine Kanzlerin, wie sie die Deutschen offensichtlich mögen. Ich glaube, es ist schwer, gegen diese Kanzlerin eine Wahl zu gewinnen." Für Matthias Poser, den Vorsitzenden des Ortsvereins, ist diese Auffassung "parteischädigend und nicht hinnehmbar". Poser sagte der RP: "Es hat in der SPD schon Parteiordnungsverfahren wegen deutlich weniger gravierenden Dingen gegeben."

Darum hat sich der Ortsverein auch nicht von seinem Vorhaben abbringen lassen - auch nicht vom Generalsekretär der NRW-SPD, André Stinka, der wegen des Antrags eigens mit Poser telefonierte. Er war vom Unterbezirksvorstand der Mönchengladbacher SPD informiert worden. Geschäftsführer Hans Smolenaers erklärte der RP, warum: "Wir haben am Samstag den zukunftsweisenden Antrag MG urban, den wir diskutieren. Darauf wollen wir uns konzentrieren." Dieses Argument versteht Poser nicht: "Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Unser Antrag ist legitim, wir bleiben bei unserer Haltung." Eine halbe Stunde vor Beginn des Parteitags am Samstag will sich der Vorstand des Ortsvereins noch einmal kurz abstimmen. Er sehe aber aktuell keinerlei Grund, den Antrag zurückzuziehen, so Poser.

Erfolg dürften die Rheydter und Odenkirchener indes am Samstag kaum haben: Die Antragskommission empfiehlt, den Antrag abzulehnen. Stimmt die Mehrheit des Unterbezirksparteitags dem Antrag zu, müsste die Schiedskommission in Kiel entscheiden. Sie könnte Albig theoretisch rügen - oder ihn aus der Partei ausschließen.

(RP)