1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Reisen für Menschen mit Behinderung

Mönchengladbach : Reisen für Menschen mit Behinderung

Vom Bauernhof im Teutoburger Wald bis zum Schlittenhundrennen: Ein neues Reisebüro in Peel hat sich auf Urlauber mit Handicap spezialisiert. Der erste Trip geht nach Amsterdam. Der Traum des Teams: barrierefreie Safaris in Kenia.

Straßburg besichtigen, in Hamburg das Musical "Der König der Löwen" besuchen, Gleitschirm-Fliegen in Süddeutschland oder in Paris ein paar romantische Tage zu zweit genießen — die Angebote des Gladbacher Reiseveranstalters "Fair-Reisen und Mehr" sind speziell, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Das vierköpfige Team, aus dem das Büro seit der Gründung im vergangenen Oktober besteht, bietet diese Reisen für Menschen mit Behinderung an. In seiner Obhut sollen sich die Gäste entspannen und vom Alltag abschalten können — ausschließlich ausgerichtet auf ihre individuellen Bedürfnisse.

Seit Januar sitzen Polina Werner, René Groiss, Melanie Riedel und Christian Look mit ihrem Reisebüro in Peel. In den vergangenen Wochen und Monaten haben sie geplant und organisiert. Die erste Reise wird im April stattfinden. Ein Kurztrip nach Amsterdam soll es sein. Danach steht eine 14-tägige Reise in ein Ferienhaus in den Ardennen an. Insgesamt 14 Ziele hat das Team in seinen Sommerkatalog aufgenommen, darunter auch Event-, Themen- und Individualreisen.

Kennengelernt haben sich die vier Reiseveranstalter auf eben solchen Reisen für Menschen mit Behinderung. Damals waren sie für unterschiedliche Veranstalter tätig, bereisten New York, Namibia, Teneriffa und den Mittelmeerraum. Für die ersten Angebote in der Selbstständigkeit haben sie ausschließlich europäische Ziele gewählt. "Wir fangen ja gerade erst an", sagt der 28-jährige Geschäftsführer René Groiss, Sozialarbeiter und -pädagoge. Reisen werden die Gäste in behindertengerechten Bussen. Zunächst können die angebotenen Reisen nur von Erwachsenen ab 18 Jahren angetreten werden. Maximal 18 Köpfe groß sollen die Gruppen jeweils sein. "Damit wir auch auf jeden individuell eingehen können", erklärt Groiss. Sehr gefragt seien Ziele wie Südfrankreich, der Gardasee und Dänemark. Dort sind die Gäste von "Fair-Reisen und Mehr" entweder in Hotels oder Ferienhäusern untergebracht, selbstverständlich alles barrierefrei. Mit einer Jugendgruppe (16 bis 25 Jahre) geht es im September dann für eine Woche auf einen Bauernhof im Teutoburger Wald.

Stolz sind die Reisebürobetreiber, die alle seit Jahren in sozialen Projekten mit Menschen mit Behinderung arbeiten, auf Themenreisen wie die Zoo-Tour, bei der die Kunden im Juli zahlreiche Zoos und Tierparks in ganz Deutschland besuchen. "So eine Tour gibt es meines Wissens nach bisher nicht mal beim üblichen Reiseveranstalter", sagt Groiss. Bei der Reise nach Prag besuchen sie den größten Aquapark Europas.

Schon jetzt sitzt das Team am Reiseprogramm für den Winter. Für Silvester wollen sie eine Blockhütte in der Eifel mieten. Geplant sind außerdem ein Schlittenhunderennen in Dresden sowie barrierefreies Wasserski-Fahren. Und noch ein Bonbon ist bei "Fair-Reisen" und mehr in Planung: "Sehr gerne würden wir eine Reise in eine Villa in Kenia mieten und barrierefreie Safaris anbieten", sagt Groiss.

Kontakt unter der Telefonnummer 02161 9677955, per E-Mail unter kontakt@fair-reisen-und-mehr.de, im Internet auf www.fair-reisen-und-mehr.de oder vor Ort: Peel 27a, Öffnungszeiten: Mo. 9.30 bis 16 Uhr, Mi. 9.30 bis 18 Uhr, Fr. 9.30 bis 14 Uhr.

(emy)