Mönchengladbach: Projekt zu Nachhaltigkeit für Logistikfirmen gestartet

Mönchengladbach: Projekt zu Nachhaltigkeit für Logistikfirmen gestartet

Auftakt zu einem deutsch-niederländischen Forschungsprojekt: Im NEW-Blauhaus trafen sich jetzt die Partner des Projekts Strasus (Strategic Sustainability for Logistics) in den Räumen des Forschungsinstituts GEMIT der Hochschule Niederrhein. In dem Projekt geht es darum, deutsche und niederländische Firmen aus der Logistikbranche mit Hilfe einer interaktiven Planspiel-Simulation dabei zu unterstützen, eine Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln.

"Seit diesem Jahr verpflichtet eine neue EU-Richtlinie Unternehmen, einen CSR-Bericht zu erstellen, aus dem hervorgeht, welche Maßnahmen sie treffen, um ihrer ökologischen und sozialen Verantwortung gerecht zu werden", sagte Projektmanager Raphael Heereman. In der deutsch-niederländischen Grenzregion, die als Logistik-Hotspot gilt, hat das Konsequenzen für zahlreiche Unternehmen, die damit vor neuen Herausforderungen stehen.

Strasus soll Firmen aus der Logistikbranche in die Lage versetzen, einen CSR-Bericht selbst zu schreiben. In Workshops werden Planspielmodule entwickelt, die das Thema CSR (Corporate Social Responsibility = Unternehmerische Verantwortung) spielerisch transportieren sollen. Das ist auch der wesentliche inhaltliche Teil des Projekts: die Entwicklung computergestützter Simulationsmodule, bei denen die Anwender zum Beispiel in einer surrealen Umgebung Ressourcen managen müssen und auf diese Weise Zugang zu CSR-Strategien und -Themen bekommen. Die Gesamtsumme des Projekts beläuft sich auf rund 1,5 Millionen Euro, von denen die Hälfte vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kommt (INTERREG Programm Deutschland Nederland). Vorreiter und Projektpartner der ersten Stunde sind die Johs. Stelten GmbH & Co. KG aus Krefeld, der Gladbacher Saftproduzent Valensina, der Schwerter Softwareentwickler BuGaSi GmbH, die niederländischen Transportunternehmen H.M. Verploegen und Gesink B.V. sowie das Kühlhaus- und Technologieunternehmen FFT Projects.

(RP)