Mönchengladbach: Polizei fasst den Brunnen-Dieb

Mönchengladbach : Polizei fasst den Brunnen-Dieb

Der gestohlene Künstler-Brunnen aus Odenkirchen ist aufgetaucht – zwar zerbrochen in drei Teile, aber reparabel. Die Polizei hat aber nicht nur den Brunnen gefunden, sondern auch den Dieb gefasst, der in der Nacht zum vergangenen Montag das Kunstwerk vor dem Ärztehaus an der Pastorsgasse mit brachialer Gewalt abgebrochen hatte.

Der gestohlene Künstler-Brunnen aus Odenkirchen ist aufgetaucht — zwar zerbrochen in drei Teile, aber reparabel. Die Polizei hat aber nicht nur den Brunnen gefunden, sondern auch den Dieb gefasst, der in der Nacht zum vergangenen Montag das Kunstwerk vor dem Ärztehaus an der Pastorsgasse mit brachialer Gewalt abgebrochen hatte.

Am Mittwoch war der entscheidende Hinweis bei der Polizei eingegangen. Einem Mitarbeiter eines Altmetallhandels in Pulheim war der gestohlene Brunnen am Dienstag, also einen Tag nach dem Diebstahl, angeboten worden. Der Mann lehnte den Ankauf des offensichtlich künstlerischen Objektes ab, notierte sich aber das Autokennzeichen des Anbieters.

Nachdem er abends im Fernsehen eine Berichterstattung über den Diebstahl sah, meldete er sich am folgenden Tag bei der Polizei und teilte seine Erkenntnisse mit. Das notierte Kennzeichen führte die Polizei zur Adresse eines 49-Jährigen Odenkircheners. Doch als die Beamten dort auftauchten, war der Mann nicht da.

Erneut Metall gestohlen

In der Nacht zu Donnerstag fiel ein Wagen mit dem Kennzeichen einem Polizeibeamten zufällig bei seiner Streifenfahrt durch ein Gewerbegebiet in Brüggen auf. Der Odenkirchener war gemeinsam mit einem 29-jährigen Mönchengladbacher unterwegs und reagierte auf die Anhaltezeichen der Polizei erst mit erheblicher Verzögerung. Denn, wie sich kurze Zeit später herausstellen sollte, war der Mann erneut auf Diebestour.

Auf der Ladefläche des Pritschenwagens fanden die Beamten etwa 200 Kilogramm Kupferkabel sowie Einbruchwerkzeug. Die Einsatzkräfte nahmen die beiden Männer wegen Verdachts des Kabeldiebstahls vorläufig fest. Im Laufe der weiteren Ermittlungen fanden die Beamten auch in einer Firma im Gewerbegebiet den passenden Einbruchstatort. Schließlich gestanden die Männer den Kabeldiebstahl.

Während der 29-Jährige nach seiner Vernehmung entlassen wurde, kam es für den Odenkirchener zu einer weiteren Anhörung wegen des Brunnendiebstahls in Mönchengladbach. Der 49-Jährige räumte eine Tatbeteiligung ein, zu seinen Mittätern machte er keine Angaben. Er benannte aber einen Altmetallhändler aus Köln, an den er den Brunnen verkauft hatte. Tatsächlich wurde dort der gestohlene Brunnen stark beschädigt in einem Container gefunden.

Günther Pilz, Besitzer des Brunnens, ist froh, dass er das Kunstwerk wieder zurückbekommt. Immerhin hat es 25 Jahre vor seiner Apotheke gestanden. Mit der Künstlerin Renate Fellner will er nun beraten, wie der Bronzebrunnen repariert wird. Ob Pilz das Kunstwerk wieder an der alten Stelle aufstellt, weiß er noch nicht: "Was ist, wenn es nach drei Monaten wieder gestohlen wird?"

Der 49-jährige Odenkirchener, der wegen Eigentumsdelikten bereits polizeilich in Erscheinung getreten ist, wurde nach seiner Vernehmung entlassen und ein entsprechendes Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Auch der Altmetallhändler aus Köln muss nun wegen des Ankaufs mit einem Strafverfahren wegen Hehlerei rechnen.

(OTS)