1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Plätze für Freiwillige in den Altenheimen

Mönchengladbach : Plätze für Freiwillige in den Altenheimen

Die städtische Sozial-Holding ist jetzt als Träger und Einsatzstelle für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den neuen Bundesfreiwilligendienst (BFD) anerkannt und bietet ab 1. August Stellen für Freiwillige in den städtischen Altenheimen an.

Interessenten können sich ab sofort über die Internetseiten und www.bfd-mg.de bewerben. Für telefonische Anfragen zu den Freiwilligendiensten hat die Sozial-Holding die Nummer 02166 455 4444 eingerichtet.

Für FSJ und BFD bietet die städtische Tochtergesellschaft Einsatzstellen in den Altenheimen Windberg, Eicken, Lürrip, Rheindahlen und Am Pixbusch in Odenkirchen an. Die Freiwilligen unterstützen die Mitarbeiter der Einrichtungen bei der Pflege und Betreuung der Bewohner. Im BFD stehen außerdem Stellen im Einsatzfeld Haustechnik zur Verfügung.

Die Sozial-Holding zahlt ein monatliches Taschengeld im FSJ und BFD von je 400 Euro und übernimmt alle Sozialversicherungsleistungen. Auch die Stadtverwaltung bietet in den Fachbereichen Schule und Sport sowie Kinder, Jugend und Familie Stellen im FSJ und BFD an. Ansprechpartner für Interessenten ist das Personalamt der Stadt Mönchengladbach, Tel. 02161/253052.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist für junge Leute von 16 bis 26 Jahren geeignet, die neue Erfahrungen sammeln und sich dabei sozial engagieren wollen. Das FSJ ist eine Vollzeittätigkeit und dauert in der Regel zwölf Monate. Bewerber benötigen keine Vorkenntnisse. Sie werden an ihrer Einsatzstelle fachlich gut eingearbeitet und intensiv betreut.

  • Mönchengladbach : Berufserfahrungen beim Bundesfreiwilligendienst machen
  • Kreis Mettmann : Jetzt bewerben fürs freiwillige Jahr
  • "Illegales Glücksspiel" in Mönchengladbach : Bingo-Verbote in Altenheimen

Der BFD wiederum ist eine Chance für "junge und jung gebliebene Menschen", wie die Stadt mitteilt. Wer Wartezeiten auf Studien- oder Ausbildungsplatz überbrücken, Erfahrungen aus seinem Arbeits- und Familienleben einbringen oder sich einfach sozial engagieren möchte, sollte sich für den BFD bewerben.

Der BFD wiederum dauert zwölf Monate und kann auf bis zu 24 Monate verlängert werden. Wer älter als 27 Jahre ist, kann den Dienst auch in Teilzeit absolvieren.

(RP)