Mönchengladbach: Pfarrer Jan Nienkerke verlässt Odenkirchen

Mönchengladbach : Pfarrer Jan Nienkerke verlässt Odenkirchen

Ein Nachfolger für den Geistlichen, der bereits seit 2005 in Mönchengladbach arbeitet, ist weit und breit nicht in Sicht.

Er habe sehr lange überlegt und mit sich gerungen, letztlich aber eine Entscheidung treffen müssen. Und nun steht fest: Pfarrer Jan Nienkerke verabschiedet sich nach den Sommerferien aus den Gemeinden Odenkirchens und aus der Gemeinschaft der Gemeinden Mönchengladbach-Süd. "Das Bistum war an mich herangetreten mit der Frage, ob ich mir eine Tätigkeit in einer anderen Gemeinde vorstellen könnte." Diese wird auf jeden Fall nicht in Mönchengladbach sein. Nienkerke sagte, ihm sei klar geworden, dass ich mich nach über zwölf Jahren in der Seelsorge in verschiedenen Gemeinden Mönchengladbachs und nach fast zehn Jahren in Odenkirchen noch einmal verändern und einer neuen Aufgabe in der Seelsorge stellen möchte.

Ein Nachfolger für den scheidenden Pfarrer ist weit und breit nicht in Sicht. "Aber das Bistum hat angeboten, bei den Überlegungen, wie es in Odenkirchen und Wickrath weitergehen kann, mit Rat und Tat zu helfen. Es ist abzusehen, dass in Zukunft viele Gemeinde ohne Pfarrer sein werden, es fehlt der Nachwuchs", sagte Pfarrer Nienkerke, der mit 42 Jahren der jüngste seiner Profession in Mönchengladbach und weit darüber hinaus ist.

Er hatte 2005 zunächst als Pfarrer für St. Laurentius und als moderierender Priester im damaligen Leitungsmodell von Ehrenamtlichen für St. Michael begonnen und war 2007 zum Leiter der Gemeinschaft der Gemeinden Mönchengladbach-Süd berufen worden, zu der neben den Odenkirchener auch die Wickrather Gemeinden gehören. Im Zuge der Fusion von St. Michael mit St. Laurentius entschied sich dann auch die Gemeinde Heilig Geist, ebenso wie St. Michael Tochtergemeinde von St. Laurentius, zur "neuen alten" Pfarrei St. Laurentius dazu gehören zu wollen, deren Pfarrer Nienkerke seit 2010 ist.

"Allein im Laufe dieser letzten zehn Jahre sind den Gemeinden vor Ort eine ganze Reihe von Veränderungen und Umstrukturierungen durch das Bistum verordnet worden, die diese erst einmal verdauen müssen", sagte Nienkerke. "Einige dieser Prozesse der zurückliegenden Jahre sind jetzt zu einem ersten vorläufigen Abschluss gebracht worden." Deshalb sei dies der richtige Zeitpunkt, zu gehen.

Seit 2005 ist Pfarrer Nienkerke auch als Diözesanrichter im Bischöflichen Offizialat in Aachen und seit 2011 zusätzlich auch als Vize-Offizial dort tätig - eine Aufgabe, die er nach dem Willen des Bischofs auch weiterhin ausüben soll. "Dies wird bei der Suche nach einer neuen Stelle mit berücksichtigt werden müssen", erläuterte Pfarrer Nienkerke. Es ist noch nicht hundertprozent sicher, aber er hofft auf eine Stelle in der Nähe von Aachen.

Am 16. August werden das Patrozinium und der Abschied von Pfarrer Jan Nienkerke in der Heiligen Messe ab 11 Uhr gefeiert.

(RP)
Mehr von RP ONLINE