Mönchengladbach: Ohne Zuschuss kein Umbau

Mönchengladbach : Ohne Zuschuss kein Umbau

Frühjahr 2010 will das Land entscheiden, ob es Geld für das Rheydter Innenstadtkonzept gibt. Bei einer Absage steht das Projekt auf wackligen Füßen. Denn die Stadt kann es bei 1,2 Milliarden Euro Schulden nicht selbst finanzieren.

Die Ungeduldigen, die im Frühjahr 2010 bereits die Bagger auf dem Rheydter Marktplatz sehen wollen, werden enttäuscht sein. Vor Mitte/Ende 2011 wird mit der Umgestaltung nicht begonnen. Und das auch nur dann, wenn das Land dem Antrag der Stadt stattgibt und aus dem Stadterneuerungsprogramm "Umbau West" rund zehn Millionen Euro nach Mönchengladbach überweist. Was passiert, wenn dieses Geld nicht fließt? "Dann haben wir ein Problem. Denn die Stadt kann diese Aufgabe finanziell nicht alleine stemmen", gab Jürgen Beckmann, Leiter des städtischen Fachbereichs Stadtentwicklung und Planung, unumwunden zu.

Doch die Aussichten, dass das Land dem Stadtwunsch folgt, sind nicht schlecht. Seit gestern steht fest, wie sich die Berliner Planer vom Büro Planorama das künftige Aussehen für das Herzstück des Rheydter Innenstadtkonzepts vorstellen: Mit Kirschbäumen, vielen Sitzgelegenheiten und einem Deckel für die Tiefgarage, auf der Rasen zum Verweilen einlädt.

Die Mönchengladbacher Politiker, die gestern dem Preisgericht angehörten, waren Feuer und Flamme für den Vorschlag der Berliner Planer. "Einfach gelungen. Alles ist klar gegliedert und sauber strukturiert", fand Horst-Peter Vennen (SPD), neuer Vorsitzender des Bau- und Planungsausschusses. Mit Joachim Roeske (CDU), Ralph Baus (FDP), Georg Weber (Grüne) und Bernd Püllen (FWG) gehörte er zu den Juroren.

  • Neuss : Land fördert Umbau der Rheydter Straße
  • Mönchengladbach
  • 186 Beiträge aus der Region : Jugend forscht in Mönchengladbach

Der Preisträger, der dafür 12.000 Euro der Preissumme von insgesamt 27.000 Euro erhält (9000 Euro für den zweiten, 6000 Euro für den dritten Platz), darf sich noch nicht hundertprozentig sicher sein, am Ende auch den Auftrag zu bekommen. Die Politiker können sich nach der sich jetzt anschließenden Diskussion auch noch für einen anderen Entwurf entscheiden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE