1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Noch Plätze frei bei Vortrag von Prof. Baring

Mönchengladbach : Noch Plätze frei bei Vortrag von Prof. Baring

Für den Vortrag "Von Bismarck zu Merkel. Deutschlands Rolle in der Mitte Europas" von Professor Arnulf Baring, Publizist und Historiker, im Haus Erholung sind noch Plätze frei.

"Von Bismarck zu Merkel. Deutschlands Rolle in der Mitte Europas" lautet der Titel des Vortrags von Prof. Arnulf Baring, den der bekannte Publizist und Historiker am Dienstag, 12. Juni, im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Bürgerhochschule" im Haus Erholung halten wird. Baring ist emeritierter Professor für Politikwissenschaft. Zuletzt war er an der Freien Universität Berlin tätig. In den 90er Jahren wurde Baring mit seinen Büchern "Scheitert Deutschland?" und "Es lebe die Republik, es lebe Deutschland" einem breiten Publikum bekannt. Er ist Träger des Europäischen Kulturpreises für Politik.

Vielen ist der Publizist vor allem aus seinen zahlreichen kontroversen Auftritten in Polit-Talkshows wie "Anne Will" und "Frank Plasberg" bekannt. Der Autor Sebastian Haffner schrieb über ihn: "Er ist ein hervorragender Erzähler, vielleicht das größte Erzähltalent unter heute schreibenden deutschen Historikern. Es ist unmöglich, von Baring nicht gefesselt zu sein."

In Mönchengladbach will Baring seine Zuschauer mit einem brandaktuellen Thema fesseln. In seinem Vortrag beschäftigt er sich unter anderem mit der aktuellen Euro-Krise, in der sich eine ökonomische Dominanz Deutschlands abzuzeichnen scheint. "Die Frage zur Rolle Deutschlands in Europa sind derzeit wieder offen", betonte Baring. Er wirft einen Blick auf historische Entwicklungslinien und wird eine Prognose zur zukünftigen Stellung Deutschlands in Europa geben. RP-Redaktionsleiter Ralf Jüngermann wird im Anschluss an den Vortrag mit Professor Baring über dessen Thesen diskutieren. Die Veranstaltungsreihe "Bürgerhochschule" ist ein Projekt der Hochschule Niederrhein und dem Wissenschaftlichen Verein Mönchengladbach. Ein bis zweimal pro Jahr wollen die beiden Institutionen prominente Gastredner einladen.

(ls/ape)