Mönchengladbach: Nobelpreis wird auch in Gladbach gefeiert

Mönchengladbach: Nobelpreis wird auch in Gladbach gefeiert

In diesem Jahr geht der Friedensnobelpreis an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen. Am Sonntag wird der Preis in Oslo feierlich übergeben.

In Mönchengladbach lädt die Regionalgruppe der Internationalen Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) aus diesem Anlass zu einer Feier ein. In der Volkshochschule kann die Verleihung gemeinsam am Bildschirm verfolgt werden. In den Räumlichkeiten der Volkshochschule ist auch noch bis zum 21. Dezember die Ausstellung "Hibakusha" zu sehen, die eindrucksvoll anschaulich macht, mit welchen Verwüstungen und Gefahren der Uranabbau verbunden ist.

Auch die verheerenden Auswirkungen von Atomwaffen und der Einsatz von Uranmunition werden thematisiert. "Wir möchten die Verleihung des Friedensnobelpreises feiern und miteinander ins Gespräch kommen", sagt Günter Rexilius von der Regionalgruppe Mönchengladbach. Der IPPNW wurde selbst bereits 1985 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet und ist auch maßgeblich an der Internationalen Kampagne für die Abschaffung der Atomwaffen, die in diesem Jahr geehrt wird, beteiligt. Die Veranstaltung im Gebäude der VHS am Sonnenhausplatz ist am Sonntag von 12 bis 15 Uhr.

(arie)