NEW-Musiksommer Mönchengladbach: Obergärig und Booster sind Zugpferde

Mönchengladbach : Obergärig und Booster sind Zugpferde

NEW zieht Bilanz des Musiksommers: Mehr Besucher und mehr Spenden als im Vorjahr meldet der Veranstalter.

Seit 16 Jahren gehört der NEW-Musiksommer (anfangs: NVV- Jazzsommer) zum festen Programm im sommerlichen Konzertkalendarium Mönchengladbachs. Das Konzept der an Beliebtheit Jahr für Jahr zunehmenden Umsonst-und-draußen-Reihe von allsommerlich sechs Konzerten an der Konzertmuschel im Bunten Garten ist geblieben: Der Eintritt war auch 2014 wieder frei. Und das werde weiter so bleiben, versichern Daniel Pelzer, Abteilungsleiter Marketing, und Pressesprecherin Christian Achtnich. Neu hinzugekommen sind seit dem Vorjahr zwei Konzerte vor der Galerie im Park in Viersen.

"Wir hatten gleich zwei Rekorde in diesem Sommer", berichtet Achtnich, "das betrifft zum Einen die Besucherzahlen: Insgesamt 11 550 kamen zu den acht Konzerten, das sind 1550 mehr als in 2013." Auch bei den Spenden gibt es einen Rekord: "Wir verzeichnen einen Spendenerlös von insgesamt 18 238 Euro für gute Zwecke", ergänzt Daniel Pelzer. Zum Vergleich: Im Vorjahr wurden 12 751,69 Euro gesammelt.

Bei jedem Sonntags-Konzert wurde für einen anderen wohltätigen, karitativen Zweck gesammelt. Mehr als 4000 Euro bekam der Deutsche Kinderschutzbund Mönchengladbach beim Konzert mit der Coverband Booster am 27. Juli zusammen; rund 3000 Besucher waren in den Park an der Kaiser-Friedrich-Halle gekommen. Doch eine Woche später konnten Mönchengladbachs Oldie-Könige Obergärig dieses Resultat noch einmal toppen. Aus den Reihen von erneut rund 3000 begeisterten Zuschauern wurden am 3. August insgesamt 5246 Euro für die Mönchengladbacher Tafel gesammelt.

"Bei den Konzerten des NEW-Musiksommers platzt der Bunte Garten fast aus den Nähten", beschreibt Programmgestalter Frank Nießen von der Eventagentur "Mehr Pepp" die Größenordnung. Neben den sorgsam ausgewählten Musikprogrammen sieht Nießen auch in der besonderen Atmosphäre dieses Open-Air-Format eine Ursache für den steigenden Zuspruch: "Leute bringen vielfach Picknick-Körbe und Decken mit und verbinden das Konzerterlebnis so mit einem Picknick", hat Nießen beobachtet. Abwechslung bei den Musikstilen sei wichtig, vor allem aber Qualität. "Wir holen Gladbacher Perlen auf die Bühne", fasst Nießen zusammen. Die NEW brauche keine prätentiösen Hochkaräter von auswärts einzukaufen. "Wir nehmen Hochkaräter aus der Stadt", versichert er. Auch in der Tatsache, dass die Besucher so großzügig für den guten Zweck spenden, erkennen die Veranstalter, dass die Menschen bei den Konzerten glücklich, zumindest aber zufrieden seien.

Termine 2015: 12., 19., 26. Juli; 2., 9., 16. August; und zwei Konzerte in Viersen

(RP)
Mehr von RP ONLINE