Mönchengladbach: Neuwerker Unfallchirurgie erhält Trauma-Zertifikat

Mönchengladbach : Neuwerker Unfallchirurgie erhält Trauma-Zertifikat

Seit Jahrzehnten ist das Krankenhaus Neuwerk für seine orthopädische und unfallchirurgische Therapiequalität bekannt. Deswegen erhielt die Abteilung jetzt erneut das Zertifikat "Traumazentrum" der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Erstmals wurde es 2012 verliehen, seitdem ist die Abteilung Teil des "TraumaNetzwerks DGU".

Der Begriff Traumanetzwerk steht für den Zusammenschluss besonders qualifizierter Krankenhäuser einer Region, die gemeinsam und strukturiert an der bestmöglichen Versorgung Schwer- und Schwerstverletzter mitwirken. Ziel ist es, den Patienten innerhalb einer Stunde - vom Unfall bis zur Einlieferung - in ein dafür strukturell und personell geeignetes Krankenhaus zu bringen, entscheidend für die Rettung eines Schwerverletzten.

"Die erneute Zertifizierung bestätigt unsere Expertise als lokales Traumazentrum", sagt der leitende Arzt der Sektion Unfallchirurgie im Krankenhaus Neuwerk, Dr. Hubert Bodden. Für ein "Traumazentrum" sind zahlreiche Kriterien zu erfüllen: Dazu zählen unter anderem, dass 24 Stunden am Tag ein Fachärzteteam, bestehend aus Unfallchirurgen, Radiologen und Intensivmedizinern, vor Ort einsatzbereit ist, ein sogenannter Schockraum vorhanden ist und das Ärzteteam regelmäßig spezielle Fortbildungen absolviert.

(RP)
Mehr von RP ONLINE