1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Beruf und Pflege in Mönchengladbach: Neues Projekt der Sozial-Holding ist gestartet

Beruf und Pflege in Mönchengladbach : Neues Projekt der Sozial-Holding ist gestartet

In drei Informationsveranstaltungen wurden Unternehmer von kleinen und mittleren Betrieben über das Projekt "Pflegend Beschäftigt", das von der Sozial-Holding gemeinsam mit der Gesellschaft für Unternehmens- und Organisationsberatung Konkret Consult Ruhr und begleitet von der Industrie- und Handelskammer entwickelt wurde, vertraut gemacht.

Das Ziel: Berufstätigen, die pflegebedürftige Angehörige betreuen, soll die Doppelbelastung erleichtert werden. "Wir starten mit 30 Unternehmen, haben aber Befragungen in insgesamt 570 Betrieben durchgeführt", sagt Roland Weigel von Konkret Konsult Ruhr. Bei den Untersuchungen habe sich herausgestellt, dass das Thema "demografischer Wandel" tatsächlich bei den Chefs angekommen sei.

Mehr als eine Million Menschen in Deutschland werden durch 4,2 Millionen Angehörige versorgt und gepflegt. 73 Prozent der Pflegenden sind Frauen. Der Pflegeaufwand beträgt durchschnittlich 36,7 Stunden pro Woche — oder 5,2 Stunden am Tag. Die durchschnittliche Pflegezeit beträgt sechs bis acht Jahre. Und: Zwei Drittel der Pflegepersonen sind im erwerbsfähigen Alter. "Kinderbetreuung ist relativ gut planbar, die Elternbetreuung ist ungleich schwieriger", sagt Roland Weigel. Deshalb lautet die Idee, die der Experte am liebsten bereits in zwei Jahren umgesetzt sehen will: Neben den Betriebskindergärten muss es Tagespflegeangebote in den Unternehmen geben. Auf Dauer soll so verhindert werden, dass Angestellte wegen der Pflege eines Angehörigen ihren Job aufgeben.

  • Gesetze und Gebühren – das ändert sich 2013
  • Zehn Fakten zum Pflege-Report 2012
  • So belastend ist die Pflege Angehöriger

Projektleiterin Irene Mäurer sagt: "Wir müssen Möglichkeiten finden, die Familie zu unterstützen." Dabei können oftmals Kleinigkeiten Großes bewirken. "Es geht immer um die Entlastung der Familie." So kann beispielsweise eine Hilfestellung bei den Finanzen wichtig sein. Und das Netzwerk ist durchaus in der Lage, die Alltagsorganisation deutlich zu erleichtern. "Den Unternehmern wollen wir deutlich machen, welche Bürde seine Angestellten mit sich tragen", sagt Irene Mäurer. "Und den pflegenden Angehörigen wollen wir die Angst davor nehmen, sich Hilfen und Unterstützung zu holen."

Am Dienstag, 16. April, ist die nächste Informationsveranstaltung für Unternehmer. Sie beginnt um 17 Uhr in den Räumen der Sozial-Holding, Königstraße 151. Auch kurzfristige Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 02166 4554477 und pflegend-beschaeftigte@sozial-holding.de möglich.

(RP)