Mönchengladbach: Nachhaltig, fair und kreativ

Mönchengladbach: Nachhaltig, fair und kreativ

Der Concept-Store "3RY" bietet ausschließlich fair hergestellte und gehandelte Waren. Das Geschäft füllt ein lange leerstehendes Ladenlokal mit Leben.

Originelle Vintage-Vasen, handbestickte Seidenkissen, solarbetriebene Einmachgläser oder Decken aus Alpakawolle - das Angebot im Concept-Store ist vielfältig. Unter dem Namen "3RY" bieten Judith Veenstra (Lille & Sis), Anja Schurtzmann (Try) und Petra Sahm mit Angela Simon (Lotus Collection) ihre nachhaltigen Produkte in dem zentral gelegenen Ladenlokal an. Auch wenn das Sortiment der drei Labels unterschiedlicher nicht sein könnte, haben die Produkte doch alle eines gemeinsam: Sie wurden verantwortungsbewusst in Manufakturen auf der ganzen Welt hergestellt, gestaltet und fair gehandelt.

Die Idee, gemeinsam einen Concept-Store zu eröffnen, entstand zum Ende der Schauzeit im September, welche die vier Frauen zusammenbrachte. Unter dem Motto "Goodbye Leerstand - Hello Rheydt" erhielten Designer und Künstler seinerzeit die Möglichkeit, ihre Ideen in einem leerstehenden Ladenlokal einem großen Publikum zu präsentieren.

Lässt man den Blick durch den Laden schweifen, präsentieren sich einem viele schöne Dinge. An der Wand hängen zwei von Sahms und ihrer Geschäftspartnerin entworfene Teppiche, die in traditionellen Manufakturen in Indien und Peru in Handarbeit gefertigt wurden. Auch ihre Kissen und Schals sind von höchster Qualität und etwas Besonderes. "Wir nutzen ausschließlich fair gehandelte Stoffe und Garne", betont Sahms. Eine größere Auswahl ihrer Waren bietet sie in ihrem Geschäft in der Aachener Innenstadt an.

  • Offenbar Gewalttat in Mönchengladbach : 32-Jähriger tot am Museum Abteiberg gefunden

Auch Schurtzmann hat sich mit ihrem Label "Try" der Nachhaltigkeit verschrieben. Die Objektdesignerin bietet neben ihren künstlerischen Arbeiten in Form von kleinen Gemälden selbst gestaltete Industriefilzprodukte wie Filztaschen, Sparkissen und Schlüsselanhänger an. Aber auch von ihr eingekaufte, bewusst ausgewählte Produkte haben es in das Sortiment geschafft: schlichte Shirts eines Kölner Labels sowie Kleidungsstücke der Marke "tragbar", die "upgecycelt" werden.

Eine gesunde Portion Vintage bringt Judith Veenstra mit ihre Vasen mit ins Spiel - denn diese haben bereits ein anderes Leben hinter sich: "Die Vasen stammen meist aus den Sechzigern und Siebzigern." Und diese stöbert die Grafik-Designerin "hier und da" auf, reinigt sie, und lässt sie im neuen Glanze erstrahlen. Die häufig weißen Vasen sind im besten Zustand und wirken in der Umgebung fast schon wieder modern und aktuell. Das Sortiment Veenstras besteht unter anderem aus besonderen Liebhaberstücken wie der Marken Royal KPM und Hutschenreuther.

(sikr)