1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Nach Unwetter und Sturm-Warnung: Bäume stürzen auf zwei Häuser in Mönchengladbach

Sturmeinsätze in Mönchengladbach : So wütete der Sturm in Mönchengladbach

Gekippte Anhänger, umgefallene Baustellenabsicherungen, Zugverspätungen und eine gesperrte A 44 – Sturmtief Ignatz sorgte auch in Mönchengladbach für Beeinträchtigungen. In Wickrath und am Schmölderpark wurden Häuser von entwurzelten Bäumen beschädigt.

38 witterungsbedingte Einsätze der Feuerwehr und rund 20 Einsätze der Polizei, keine Verletzten – das ist die Bilanz von Sturmtief Ignatz in Mönchengladbach bis Donnerstagabend. Heftige Böen entwurzelten Bäume, zwei kippten gegen Häuser. Am Bäumchesweg am Schmölderpark wurden dabei eine Hauswand und ein Dach beschädigt. Eine Spezialfirma musste den Baum beseitigen. Feuerwehr und Polizei sicherten den Bereich ab. In Wickrath, Am Schlossacker,  stürzte ebenfalls ein Baum gegen ein Haus. Außerdem musste die Feuerwehr am Volksgarten Äste von der Fahrbahn beseitigen.

Dazu kommen umgekippte Anhänger, weggewehte Schilder, umgefallene Baustellenabsicherungen und herabgestürzte Äste, die Gehwege und Fahrbahnen blockierten. Die Mags, in Mönchengladbach für die öffentlichen Grünflächen zuständig, warnte eindringlich davor, Grünflächen, Friedhöfe, Spielplätze und Wälder zu betreten. Dort bestehe wegen der hohen Wahrscheinlichkeit von herabstürzenden Ästen Lebensgefahr. Die Risiken durch den Sturm waren am Nachmittag noch nicht gebannt: Der Deutsche Wetterdienst hatte bis 18 Uhr Sturmböen mit Geschwindigkeiten von 75 bis 90 km/h, teilweise sogar bis 110 km/h angekündigt. 

  • Die Wehren im Kreis Viersen wurden
    Einsätze in Kempen, Willich, Tönisvorst und Grefrath : Sturmtief „Ignatz“ reißt zahlreiche Bäume um
  • Auf dem Jubiläumsplatz in Mettmann machte
    Sturm in Mettmann, Erkrath, Wülfrath : Geknickte Äste verletzen eine Frau
  • Die Feuerwehr Hilden hatte gestern rund
    Hilden/Haan : Sturm-Böen: Nur wenige Einsätze für Feuerwehren

Der Zugverkehr war bundesweit gestört. Auch in Mönchengladbach gab es viele Verspätungen und sogar Ausfälle, weil herabgestürzte Äste Oberleitungen beschädigt hatten.

 Im Schmölderpark wurde eine große Buche durch eine Sturmböe entwurzelt.
Im Schmölderpark wurde eine große Buche durch eine Sturmböe entwurzelt. Foto: mags

Wieder einmal gesperrt werden musste die A 44 zwischen den Knotenpunkten Holz und dem Kreuz Jackerath. Das Autobahn-Teilstück am Tagebau-Abbaufeld liegt völlig frei. Es gibt keine Bäume und keine anderen Hindernisse, die den Wind abmildern. Im März dieses Jahres war dort bereits ein Lkw-Anhänger durch eine Sturmböe umgekippt. Auch damals musste das Autobahnstück gesperrt werden, was zu langen Staus führte.

Die Mags appelliert an alle Bürger, auch in den kommenden Tagen, Grünflächen, Friedhöfe und Wälder zu meiden. Denn auch dann können noch Äste  herabfallen.