1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Mordkommission ermittelt nach Steinwurf auf Autobahn

Mönchengladbach : Mordkommission ermittelt nach Steinwurf auf Autobahn

Es gab einen Knall, die Windschutzscheibe zersplitterte, aber wie durch ein Wunder blieben der 21-jährige Fahrer aus Mönchengladbach und seine drei Mitinsassen, die Samstagnacht auf der Autobahn 44 unterwegs waren, unverletzt. Dennoch ermittelt nun eine Mordkommission. Denn der Gegenstand, der in Höhe der Brücke Willich-Beckershöfe auf den silbernen Audi A 3 flog, hätte die vier Männer im Auto auch töten können.

Wie die Polizei Mönchengladbach und die Staatsanwaltschaft Krefeld gestern mitteilten, war der 21-jährige Fahrer gegen 23 Uhr mit einem Leihwagen mit HH-Kennzeichen bei einer Geschwindigkeit von mehr als 120 km/h aus Richtung Düsseldorf in Fahrtrichtung Mönchengladbach unterwegs, als plötzlich der Gegenstand, möglicherweise war es ein Stein etwa mittig die Windschutzscheibe traf.

"Glücklicherweise konnte der Fahrer im Schockmoment das Auto abfangen, und die Windschutzscheibe hielt dem Aufprall stand", teilte Polizeisprecher Wolfgang Röthgens mit. Gleichwohl seien Glassplitter auf alle Fahrzeuginsassen geschleudert. Neben dem Fahrer saßen in dem Wagen noch ein 56 Jahre alter Beifahrer, ebenfalls aus Mönchengladbach, sowie auf der Rückbank zwei 26-Jährige aus dem Kreis Viersen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Unbekannte den Gegenstand von der Brücke auf das Auto warfen. Das Geschehen wertet die Staatsanwaltschaft Krefeld als versuchtes Tötungsdelikt in Tateinheit mit gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr. Das Auto wurde zur Spurensicherung sichergestellt. Ein Polizeihubschrauber wurde zur Tatortfotografie eingesetzt.

Die unverzüglich eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen blieben erfolglos. Die Polizei bittet die Bevölkerung dringend um Mithilfe und fragt: Wer hat am Samstag zwischen 20 und 23.30 Uhr im Bereich der A 44, insbesondere im Bereich Autobahnbrücke Willich-Beckershöfe, verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise nimmt die Polizei unter 02161 290 entgegen.

(gap)