Mönchengladbach: Monforts-Quartier wird zu Teufels Küche

Mönchengladbach: Monforts-Quartier wird zu Teufels Küche

Die morgen startende Sat1-Show "Hell's Kitchen" wurde im Herbst in Gladbach aufgezeichnet. Weitere Produktionen sollen folgen.

Zweieinhalb Monate war das Monforts-Quartier die reinste Hölle - zwischen Oktober und Dezember 2013. Die Früchte des heißen und fettigen Gebrutzels bekommt der TV-Zuschauer ab dem morgigen Mittwoch auf Sat 1 zu sehen. Ab 20.15 Uhr heißt es dort "Hell's Kitchen" - Teufels Küche. Das Konzept: Sternekoch Frank Rosin bringt elf Prominente am Herd wahlweise bis an die Schmerzgrenze oder zur Weißglut. Und diese - darunter Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink, Schauspielerin Christine Kaufmann, Ex-Fußballer Thorsten Legat, Schlagersänger Mickie Krause und das aus Stefan Raabs "TV Total" bekannte Zeter-Ehepaar Ingrid und Klaus - lebten während der elf Tage, die die eigentliche Produktion in Anspruch nahm, unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Monforts-Quartier, wo die Serie eben aufgezeichnet wurde.

"Besonders beeindruckt hat mich Christine Kaufmann. Sie ist wirklich eine Grande Dame", sagt Thorsten Neumann vom Caterer Noi!, der das Monforts-Quartier betreibt - und die 250 Mann am Set rund um die Uhr bekochte und betreute: "Wir haben 160 Schichten mit in der Spitze 40 Mitarbeitern abgedeckt." Die Produktionsfirma hatte das altehrwürdige Areal für die Dauer der Dreharbeiten komplett gekapert. Ob Maschinenhalle oder Direktorenhaus, an dessen alten Schreibtisch Rosin in der Serie sitzt: Es wurden eigene Leitungen und Glasfaserkabel gelegt, eine riesige Küche eingebaut, spartanische Unterkünfte für die Promis unterm Dach, ein Fernseh-Restaurant für 60 Gäste - viele davon kamen im Herbst aus Mönchengladbach. Andere drückten sich draußen an den Zäunen die Nasen platt, als der Eingangsbereich mit umfangreicher Pyro- und Lichttechnik ausgeleuchtet wurde.

In den USA läuft vom "Hell's Kitchen"-Original mit Starkoch Gordon Ramsay die zwölfte Staffel, in Deutschland floppte 2005 eine erste Adaption mit Christian Rach auf RTL. Neumann ist sicher, dass die neue Version zum Quotengarant wird: "Es ist eine kreative Mischung aus Koch-Show und ,Big Brother'. Und wenn ein Vollblut-Veganer Blutwurst herstellen muss - das hat schon was. Kochen polarisiert." In jeder der zehn Folge gesellen sich überdies weitere Promis hinzu.

Und die Tatsache, dass sich das Monforts-Quartier nun bereits als etablierte TV- und Filmkulisse bezeichnen darf, ist auch nicht ganz ohne. "Der Kontakt zur Produktionsfirma kam über Norbert Bienen von Bienen & Partner zustande", sagt Neumann. Und seit der Aufzeichnung habe es bereits diverse Begehungen für weitere TV-, Fernseh- und Filmproduktionen gegeben. Ähnliches verspricht sich der Event-Caterer für den Hugo-Junkers-Hangar am Flughafen, den Noi! nach Fertigstellung ab Mitte 2015 betreiben wird. Durch die TV-Präsenz erhoffe man sich zudem einen weiteren Schub für Firmen- und Familienfeuer im Monforts-Quartier.

(RP)
Mehr von RP ONLINE