Mönchengladbach: Mönchengladbachs erste Fahrrad-Sternfahrt

Mönchengladbach : Mönchengladbachs erste Fahrrad-Sternfahrt

Eine Hauptverkehrsachse wie die Theodor-Heuss-Straße - autofrei?! Am Sonntag, 7. September, soll das Realität werden. S

tatt Autos sind dann weit und breit nur Fahrradfahrer zu sehen. Denn die Straße ist Bestandteil der ersten Mönchengladbacher Sternfahrt, die gemeinsam vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), der Aktion "200 Tage Fahrradstadt" und der Stadt organisiert wird. "In ganz NRW gibt es bisher nur drei Sternfahrten", sagt Dirk Rheydt vom ADFC. "Wir sind deshalb natürlich besonders stolz, dass sich Gladbach nun auch neben Köln, Düsseldorf und Dortmund präsentieren kann."

Ablaufen wird die Sternfahrt wie folgt: Um 14 Uhr treffen sich die Radfahrer in kleineren Gruppen in elf Stadtteilen und fahren über Zubringerstrecken zum eigentlichen Startpunkt, dem Harmonieplatz. Auch die Nachbarstädte Willich und Jüchen können mitmachen, dort fahren Kleingruppen jeweils vom Marktplatz aus um 13 Uhr los. Wenn alle Teilnehmer am Harmonieplatz angekommen sind, sorgt ein kleines Warm-up noch mal für Motivation und Stimmung, und dann radeln um 15 Uhr alle gemeinsam über die Limitenstraße in Richtung Hauptbahnhof in die Gladbacher City und über die Waldnieler Straße und die Rheydter Straße wieder zurück zum Harmonieplatz. "Die Strecke ist zwar zehn Kilometer lang, aber wir fahren ein gemütliches Tempo - eine familientaugliche Tour also", sagt Rheydt. Jeder kann sich kostenlos und ohne Anmeldung mit seinem Rad anschließen. Der Korso wird von der Polizei begleitet, die dafür sorgt, dass die Strecke während der Sternfahrt autofrei bleibt.

Insgesamt soll die Aktion das Fahrrad sichtbarer machen, mehr in den Fokus rücken. Die Veranstaltung enthalte aber keine Forderung an die Politik. "Wir wissen, dass die Stadt bereits handelt, um die Bedingungen für Radfahrer in Mönchengladbach zu verbessern", sagt Norbert Krause, Organisator von "200 Tage Fahrradstadt". "An dem Tag möchten wir nur richtig viele Leute zusammenkriegen, die einfach Spaß am Fahrradfahren haben."

(RP)
Mehr von RP ONLINE