Mönchengladbach : Sommernacht im Beller-Mühle-Park

Die KG Ruet-Wiss Okerke feierte am Samstag wieder ihr traditionelles Sommerfest.

Am Samstagabend kamen zahlreiche Mönchengladbacher in den Park in Odenkirchen. Grund dafür war das Sommerfest der Karnevalsgesellschaft Ruet-Wiss Okerke, die „Sommernacht im Beller-Mühle-Park“. Gemeinsam konnten die Besucher Cocktails trinken, sich unterhalten und der Live-Musik der Mönchengladbacher Band Caebo lauschen.
Ein entspanntes Fest in familiärer Atmosphäre – genau das waren Helmut Dedens Erwartungen an die Sommernacht. „Wir wollten ein Forum schaffen, in dem sich die Nachbarschaft treffen und sich austauschen kann. Sie sollen mit anderen Odenkirchenern ins Gespräch kommen und zusammen feiern können“, so der Vorsitzende und Sitzungspräsident der Karnevalsgesellschaft. „Der Grund, weshalb ich den Karneval so liebe, ist, dass dort alle möglichen Leute zusammenkommen und gemeinsam Spaß haben. Die Atmosphäre ist ungezwungen. Diese Traditionen des Karnevals wollen wir in unserem Sommerfest widerspiegeln.“

Im Park wurden am Samstagnachmittag Bänke, Pavillons und eine Cocktailbar aufgebaut. Dort konnten die Gäste Getränke oder Desserts genießen. Auch ein Sternekoch stand für die Besucher am Grill.

Das Sommerfest der Gesellschaft Ruet-Wiss Okerke findet jedes Jahr gegen Ende der Sommerferien statt. Der Verein hatte ursprünglich die Idee, es in diesem Jahr in das Zentrum Odenkirchens zu verlegen. „Wir haben uns dann aber doch dagegen entschieden. Der Beller-Mühle-Park ist eben der traditionelle Austragungsort unseres Sommerfests. Außerdem ist er eine bekannte und beliebte Location in Odenkirchen. Den Gästen gefällt es hier immer sehr gut.“

Einen kleinen Dämpfer gab es bei der Sommernacht dann aber doch. Das Feuerwerk, das eigentlich am Abend am See veranstaltet werden sollte, konnte wegen des warmen und trockenen Wetters nicht stattfinden. Davon lässt Deden sich aber nicht die Laune verderben: „Ich bin sicher, dass es im nächsten Jahr klappen wird. So gibt es wieder etwas, worauf wir uns freuen können.“

Mehr von RP ONLINE