1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Zwei weitere Corona-Tote und zwölf Neu-Infizierte

Statusbericht aus Mönchengladbach : Zwei weitere Corona-Tote und zwölf Neu-Infizierte

Aktuell sind wieder etwas mehr Menschen in Mönchengladbach nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Zudem wird die Stadt ab Montag, 4. Mai, die normale Parkraumüberwachung wieder aufnehmen.

Es gibt in Mönchengladbach zwei weitere Corona-Tote. Wie das Gesundheitsamt am Mittwoch mitteilte, verstarb eine Person (Jahrgang 1943) im Wickrather Altenheim, eine weitere (Jahrgang 1933) erlag in einem Krankenhaus dem Virus. Damit stieg die Zahl der Corona-Toten in der Stadt auf insgesamt 35. 16 Menschen starben im Seniorenheim St. Antonius an Covid-19.

Aktuell sind 116 (Vortag: 113) Personen in Mönchengladbach nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnete am Mittwoch (Stand: 9 Uhr) zwölf neue positive Nachweise. Insgesamt ist die Zahl der seit dem 3. März nachgewiesenen Fälle auf 481 (Vortag: 469) gestiegen.

Die Zahl der beim Gesundheitsamt bekannten negativen Nachweise liegt bei 3252 (Vortag 3205). 23 Laborergebnisse stehen derzeit aus. Aktuell befinden sich 436 Personen (Vortag: 433) in Quarantäne, davon werden 23 im Krankenhaus behandelt. Die Zahl der genesenen Patienten ist auf insgesamt 330 (Vortag: 323) gestiegen.

  • Seit Beginn der Pandemie sind im
    Corona-Zahlen für Mönchengladbach (4. August 2021) : Erneut mehr als 20 Neuinfektionen an einem Tag
  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für NRW : Zahl der vollständig Geimpften in NRW steigt um 11.181 auf 69,2 Prozent
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI verzeichnet 1.298 Neuinfektionen in NRW - Inzidenz steigt auf 47,9

Stadt hebt Parkerleichterungen auf Ab 4. Mai wird es in der Stadt wieder eine reguläre Parkraumüberwachung geben. Hinweisschreiben auf systemrelevante Tätigkeiten können dann nicht mehr berücksichtigt werden. Das teilte die Stadt am Mittwoch mit. Im Zusammenhang mit der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus war Anfang April die Überwachung des ruhenden Verkehrs im Stadtgebiet reduziert worden. Ziel war es dabei, Berufsgruppen zu unterstützen, die eine besondere Verantwortung tragen. Damit wurde allen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern, die im Bereich der kritischen Infrastruktur beschäftigt sind, vorübergehend erlaubt, ihr Fahrzeug zum Beispiel auf öffentlichen Parkplätzen oder in Anwohnerparkbereichen auch ohne Parkschein abzustellen.

Mit der schrittweisen Rückkehr in einen normalen Alltag und der Lockerung der Öffnungszeiten für den Einzelhandel und dem damit verbundenen verstärkten Parkaufkommen werden diese Erleichterungen zum 30. April wieder aufgehoben. Ab Montag, 4. Mai, wird der Parkraum wieder wie vorher durch die Stadt kontrolliert.

(RP)