1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Wirtschaft erholt sich von Corona-Tief

Konjunkturbericht der IHK : Mönchengladbachs Wirtschaft erholt sich von Corona-Tief

Die Wirtschaft in Mönchengladbach kommt wieder auf die Beine. Das geht aus dem Konjunkturbericht der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein hervor. Für einige Branchen ist es allerdings erst der erste Schritt im Erholungsprozess.

Nach dem Corona-Tief erholt sich die Wirtschaft in Mönchengladbach. Das berichtet die Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein.

Die Handelskammer basiert sich dabei auf eine Umfrage, an der rund 750 Betriebe in den Regionen Düsseldorf und Mittlerer Niederrhein teilnahmen. In Mönchengladbach schätzten 42,1 Prozent der Unternehmen ihre wirtschaftliche Lage als gut ein. 15,8 Prozent meldete eine schlechte Lage. Mit diesem Ergebnis ist die Lage in Mönchengladbach etwas besser als am Mittleren Niederrhein insgesamt.

„Die Stimmung der Wirtschaft im Oktober 2021 ist so gut wie zuletzt vor drei Jahren“, beschreibt Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein, das Ergebnis der Umfrage. Für manche Branchen ist der begonnene Erholungsprozess allerdings nur der erste Schritt, nachdem die Geschäfte zuvor stark eingeschränkt waren oder komplett brachlagen. Dies gilt etwa für den Einzelhandel, für das das Gastgewerbe, für Unternehmen, die kontaktintensive Dienstleistungen anbieten und für Unternehmen aus der  Freizeit- und Kulturwirtschaft. Von ihrer Vorkrisenlage sind sie noch ein gutes Stück entfernt.

  • „47,5 Prozent der Unternehmen in der
    IHK-Konjunkturbericht für Krefeld und die Region : Die Krefelder Wirtschaft nimmt Fahrt auf
  • Dank einer erhöhten Nachfrage nach Waren
    Unternehmen im Kreis Viersen : Stimmung in der Wirtschaft so gut wie vor drei Jahren
  • Den Unternehmen in der Region geht
    Wirtschaft erholt sich : Betriebe im Kreis Viersen melden gute Geschäftslage

Einige andere Branchen hingegen – vor allem verarbeitende Industriebetriebe und mit ihnen verbundene Großhändler – stehen vor einer regen Nachfrage. Allerdings können sie immer öfter ihre Kunden nicht zeitnah und in vollem Umfang bedienen. Denn die weltweit hohe Nachfrage hat viele Rohstoffe und Vorprodukte, aber auch Transportkapazitäten deutlich verknappt und entsprechend verteuert. Dementsprechend sehen 44 Prozent der Betriebe in den Energiepreisen ein wesentliches Geschäftsrisiko. Im Frühjahr waren es nur 26 Prozent. Die befragten Unternehmen sehen zudem den Fachkräftemangel als ein Problem. Bei mehr als 60 Prozent der befragten Unternehmen sind Stellen, die sofort besetzt werden können, seit zwei Monaten oder länger vakant. Die Auslastung von Maschinen und Ausrüstungen in der verarbeitenden Industrie ist mit 81,4 Prozent jedoch wieder gut.

Die Handelskammer befragte die Unternehmen auch nach ihren Erwartungen für das kommende Jahr. In Mönchengladbach rechnen 39,7 Prozent der befragten Unternehmen mit einer Verbesserung ihrer Geschäftslage im Jahr 2022 und 12,8 Prozent mit einer Verschlechterung.

(RP/kj)