1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Wieder verdächtige Hundeköder in Windberg ausgelegt

Polizei Mönchengladbach warnt : Schon wieder verdächtige Hundeköder ausgelegt

Zum dritten Mal wurden rohe Fleischstücke in Mönchengladbach-Windberg gefunden. Noch ist unklar, ob sie vergiftet sind. Hundebesitzer sollten vorsichtig sein.

Wieder einmal sind rohe Fleischstücke in der Grünanlage an der Lochneralleein Mönchengladbach gefunden worden. Das haben aufmerksame Bürger am Samstag der Polizei gemeldet. Ob die mutmaßlichen Köder vergiftet sind, ist aktuell noch unklar. Aber es ist Vorsicht geboten.

Schon im Juli und August waren in diesem Bereich von Passanten verdächtige Hundeköder gefunden worden. Die Stadt Mönchengladbach warnt bereits seit Wochen mit Aufklebern vor möglichen Giftködern. „Das Ordnungsamt der Stadt Mönchengladbach warnt in diesem Bereich vor ausgelegten Giftködern. Fassen Sie keine auf dem Boden liegende Gegenstände oder Köder an und halten Sie Ihre Tiere davon fern“, steht dort auf leuchten orangfarbenen Aufklebern.

Zum ersten Mal hatte das Ordnungsamt Kostenpflichtiger Inhalt am 10. Juli einen Einsatz an der Lochnerallee wegen der verdächtigen Köder. Damals waren die Fleischstücke um einen Baum drapiert worden. Kostenpflichtiger Inhalt Der zweite Fall wurde Mitte August bekannt.

Und auch Kostenpflichtiger Inhalt im Frühjahr sind in Mönchengladbach gefährliche Köder gefunden worden – damals im Schmölderpark. Dabei handelte es sich aber nicht um vergiftetes, sondern um mit scharfen Gegenständen gespicktes Fleisch. Ein Mädchen war verletzt worden, als sie ihrem Hund den Köder aus der blutigen Schnauze holen wollte. Später stellte sich heraus, dass ein anderer Hund gestorben war, weil er einen Köder gefressen hatte.

(RP)