1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Wie die Schützen in Windberg zurück auf der Straße marschierten

Schützenumzug in Mönchengladbach : Ein Hauch von Kirmes in Windberg

Mit Biergarten und einem Umzug zum Altenheim kehrten in Windberg am Wochenende die Schützen zurück auf die Straße. Angesichts steigender Inzidenzen ist fraglich, ob andere Schützen so schnell nachziehen können.

Was ist schon normal in dieser Coronazeit? Normal hätte an diesem Wochenende im Stadtteil Windberg-Großheide die Kirmes stattgefunden. Immer am vierten Wochenende um den Namenstag (26. Juli) der Pfarrpatronin, der heiligen Anna, herum, ziehen die Schützen des Bürgerschützenvereins durch die Straßen, absolvieren ihre Umzüge und Paraden rund um die katholische Pfarrkirche mit Zeltmusik und Kirmesmarkt, mit Gastvereinen und vielen Gästen.

Wegen der Pandemie musste die Kirmes bereits im vergangenen Jahr ausfallen. Das Unheil drohte den Schützenfrauen und -männern des Vereins auch in diesem Jahr. Doch in weiser Voraussicht hatte der BSV-Vorstand einen Plan für eine Kirmes-Ersatzveranstaltung am eigentlichen Kirmeswochenende ausgearbeitet und zur Genehmigung eingereicht. Aufgrund der niedrigen Inzidenzen erteilte das Ordnungsamt der Stadt einer kleinen Kirmes mit Umzügen und Biergarten im Herzen von Windberg vor der Kirche St. Anna eine Genehmigung. Natürlich unter Beachtung der geltenden Regeln und Verordnungen und unter Einhaltung aller Hygienevorgaben. Ob es die einzige, gefeierte Kirmes im Bezirk bleibt, ist abzuwarten. Weitere Schützenbruderschaften sind in der Planung, doch die Inzidenzen steigen in Land und in der Stadt.

 Auch Blaskapellen waren wieder dabei am Wochenende in Windberg.
Auch Blaskapellen waren wieder dabei am Wochenende in Windberg. Foto: Ilgner,Detlef (ilg)/Ilgner Detlef (ilg)
  • Alle Teilnehmer des Schützenumzugs müssen entweder
    Brauchtum nach Lockdown in Mönchengladbach : Die ersten Schützen marschieren wieder
  • Auf solche Bilder muss Holzbüttgen erneut
    Ersatz-Schützenfest in Kaarst : Schützen in Holzbüttgen feiern mit Biergarten
  • Weniger Corona-Einschränkungen als im Vorjahr : Schützenfest in Glehn mit Kirmes, Biergarten und Böllern

Die Schützen um den Vorsitzenden Bernd Lüttge bauten in aller Eile ihren Windberger Biergarten auf, nachdem vorher Einigung mit Schausteller Sven Tusch und Wirt Rolf Jansen über Imbiss und Getränke erzielt wurde. Am Freitag zur Eröffnung konnten die BSVler rund 250 Gäste im Biergarten vor der St. Anna Kirche begrüßen. „Ein gelungener Auftakt“, sagte Bernd Lüttge, der zuvor das Gefühl der Pandemie aufgezeigt hatte: „Wir haben uns lange nur digital gesehen und können jetzt endlich wieder etwas gemeinsam unternehmen.“ Zufrieden zeigten sich ebenfalls König Marcel Spieker mit seinen Rittern Bernd Lüttge und Dirk Janissen sowie Jungkaiser Marius Körner mit seinen Rittern Dominik Lüttge und Luke Theißen.

Haupttag war der Samstag. Das Altenheim in Windberg hatte den BSV zum Besuch eingeladen. Frühzeitig trafen sich die Schützen im Biergarten, um dann mit etwa 90 Zuteilnehmern in Marschordnung Richtung Altenheim zu ziehen. Sehnsüchtig wurden sie erwartet nicht nur von Einrichtungsleiterin Stephanie Hansen und Isabelle Servos, Leiterin sozialer Dienst, sondern auch von rund 80 Bewohnern des Heimes. Zum Platzkonzert spielten das Tambourcorps Lürrip und die NEW Musikkapelle. Das Tambourcorps Lürrip spendete die komplette vierstellige Gage ihres Auftritts an die Opfer der Flutkatastrophe in Bad Münstereifel. Die NEW-Musikkapelle sagte zu, am 14. August beim Benefizkonzert im Bierdorf von Bruno Dreßen zu Gunsten der Hochwassergeschädigten mitzuwirken.

 Der Ritter und Vorsitzende der Bürgerschützen Bernd Lüttge (v.l.) und König Marcel Spieker und und Ritter Dirk Janissen.
Der Ritter und Vorsitzende der Bürgerschützen Bernd Lüttge (v.l.) und König Marcel Spieker und und Ritter Dirk Janissen. Foto: Franz Josef Ungerechts

Einziger Ehrengast am Samstag war – sechs Tage vor seiner Pensionierung – der ehemalige Bezirksbeamte für Windberg, Polizeihauptkommissar Wolfgang Schaaf. In Zivil nahm er am Umzug durch Windberg bis zum Altenheim und natürlich zurück teil. Mit dabei auch eine Gruppe der jüngsten Schützen; in ihren Kinderwagen und behütet von ihren Müttern die Kindergruppe der Kompanie St. Brigitta. Begleitet von Ex-Königin Bärbel Dülpers.

Schützenkönig Marcel Spieker ist, nachdem er 2019 den Vogel abschoss, der dritte König in Folge der Gruppe Windberger Mühle. Dazu feiert er in diesem Jahr sein 25-jähriges Vereinsjubiläum im BSV.