Schadstoffe in Mönchengladbach Macht Corona die Luft sauberer?

Mönchengladbach · Jahrelang hatte Mönchengladbach Probleme mit zu viel Stickoxid in der Luft. Das hat sich geändert: Die Grenzwerte werden inzwischen deutlich unterschritten. Das liegt an den Maßnahmen des Luftreinhalteplans, aber auch an der Pandemie. Dafür bereitet eine andere Belastung in der Luft Grund zur Sorge.

 Der Messpunkt für die Stickoxid-Belastung an der Aachener Straße in Holt: Diese Stelle war lange zu stark belastet, inzwischen wird der Grenzwert aber deutlich eingehalten.

Der Messpunkt für die Stickoxid-Belastung an der Aachener Straße in Holt: Diese Stelle war lange zu stark belastet, inzwischen wird der Grenzwert aber deutlich eingehalten.

Foto: Bauch, Jana (jaba)

Es ist noch nicht lange her, da drohte Mönchengladbach Ungemach von der Deutschen Umwelt-Hilfe, Kostenpflichtiger Inhalt die per Gericht Diesel-Fahrverbote erzwingen wollte. Legt man die jetzt vorliegenden Messdaten für die Luft im Jahr 2020 zugrunde, hat sich das Thema wohl erledigt. Denn noch nie seit 2010 hat es eine so geringe Belastung mit Stickoxiden in Mönchengladbach gegeben wie im vergangenen Jahr.