Weihnachtsmarkt in Mönchengladbach Das bietet die „Kinder-Kirmes“ in Rheydt

Mönchengladbach · Für alle Besucher soll der Weihnachtsmarkt ein Erlebnis sein. Das gilt auch für die Kinder, die sich in Rheydt auf die „Kinder-Kirmes“ freuen können. Warum sie aufgebaut wurde, wo sie ist und was es dort zu sehen gibt.

 Die „Kinder-Kirmes“ besteht aus einem winzigen Weihnachtsdorf mit vielen Animationen.

Die „Kinder-Kirmes“ besteht aus einem winzigen Weihnachtsdorf mit vielen Animationen.

Foto: Rick, Markus (rick)/Markus Rick (rick)

Die Weihnachtsmarkt-Saison ist in vollem Gang. Gerade am Wochenende zieht es viele Familien auf die Märkte in der Stadt. Neben Bratwurst, Glühwein und Co. haben sie einiges mehr zu bieten, das erst auf den zweiten Blick entdeckt wird.

Beim Schlendern über den Weihnachtsmarkt in Rheydt freuen sich die kleinen Besucher über die vielen Süßwarenbuden, an denen es gebrannte Mandeln, kandierte Äpfel, Lebkuchenherzen und Popcorn gibt. Amüsieren können sie sich dazu bei Fahrgeschäften und anderen Aktivitäten.

Eine Besonderheit bietet die „Kinder-Kirmes“ auf dem Rheydter Weihnachtsmarkt, die etwas versteckt in einer Hütte liegt. Von außen sieht das 1,50 Meter hohe Holzhäuschen eher unscheinbar aus. Eine freundliche Weihnachtself-Figur gibt am Eingang den Türsteher. Angst, nicht reinzukommen, müssen die Besucheraber nicht haben.

Ein Weihnachtself wacht an der Tür der unscheinbaren Hütte, in der die „Kinder-Kirmes“ ist.

Ein Weihnachtself wacht an der Tür der unscheinbaren Hütte, in der die „Kinder-Kirmes“ ist.

Foto: Rick, Markus (rick)/Markus Rick (rick)

Drinnen erstreckt sich ein Winterwunderland in seiner vollen Pracht. Zu sehen sind viele Weihnachtszenen aus kleinen Lemax-Figuren mit Animationen, die Musik abspielen. Zusammen wirken die Animationen wie ein winziges Weihnachtsdorf, in das die Besucher eintauchen können.

Darunter sind fantasievolle Szenen wie die Zuckerstangenfabrik, ein Streichelzoo und eine Spielwarenfabrik, die praktischerweise direkt neben dem Spielwarengeschäft positioniert ist. In der Mitte des ganzen Spektakels steht ein Karussell mit Rudolph und den anderen Rentieren des Weihnachtsmannes. Ob diese noch losfliegen, um die Geschenke des Weihnachtsmannes pünktlich zu verteilen, bleibt der Fantasie der Kinder überlassen. Daneben bekommen die kleinen Besucher einen Einblick, wie es im Weihnachtsmann-Postamt aussieht.

Weihnachtsmärkte 2023 NRW: Diese Märkte finden statt - Tipps
19 Bilder

Die schönsten Weihnachtsmärkte in NRW

19 Bilder
Foto: Panoramapilot

Kinder können die „Kinder-Kirmes“ aufrecht gehend betreten und erkunden. Für Erwachsene ist der Besuch etwas mühsamer: Sie sind meist zu groß und müssen deshalb in die Hocke gehen, um in die kleine Hütte hinein zu kriechen.

Auch wenn es etwas mehr Aufwand für die Erwachsenen bedeutet, freuen sie sich genauso wie ihr Nachwuchs über die zusätzliche Attraktion. „Wir haben bisher nur positive Rückmeldungen bekommen“, sagt Jeanette Dreßen, Betreiberin der „Kinder-Kirmes“. Dreßen hat sich zum Ziel gesetzt, die Weihnachtsmärkte für Kinder besser zu gestalten. Sie findet, dass es bisher zu wenige Angebote für Kinder gebe. Deshalb müsse mehr für die kleinen Besucher mehr getan werden. Dreßens Mission ist es, Klein und Groß auf dem Weihnachtsmarkt gleichermaßen glücklich zu machen. So soll der Besuch zu einem echten Erlebnis für die ganze Familie werden.

Auch für den Weihnachtsmarkt im kommenden Jahr hat die Betreiberin schon eine Idee. Sie plant, einen kleinen Märchenwald zu gestalten. Dafür soll der hintere Teil des Rheydter Weihnachtsmarktes mit vielen Bäumen versehen werden. Ob dieser Plan umgesetzt werden kannt, hängt von der Zustimmung der Stadt ab.

Bis dahin können sich Klein und Groß an der „Kinder-Kirmes“ erfreuen. Die hat montags bis donnerstags jeweils von 11 bis 22 Uhr geöffnet. Freitags, samstags und sonntags jeweils ab 10.30 bis 22 oder 23 Uhr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort