Mönchengladbach: Wegekreuz in Hehn zerstört

Täter gesucht : Korpus von Wegekreuz abgerissen und zerstört

Das christliche Symbol in Hehn soll repariert werden.

Wegekreuze sind Zeichen christlichen Glaubens und oft in katholischen Landstrichen zu finden. Ein solches Wegekreuz steht seit 2004 am westlichen Ausgang der Landwehr unweit des Marienheiligtums in Hehn, direkt vor dem Anwesen des Ehepaares Franziska und Heinz Blum. Gefertigt und auch aufgestellt wurde das Kreuz von Heinz Blum, nicht unbedingt als Markierung für den Pilgerweg zum Marienheiligtum, wenn es auch oft als solche von Pilgergruppen genutzt wird, die dort beten sowie Blumen und Lichter aufstellen. Das Kreuz wurde zur Erinnerung an Gertrud Spicker, der Schwiegermutter von Heinz Blum aufgestellt.

Vor wenigen Tagen ist das Wegekreuz geschändet worden, der Korpus wurde vom Kreuz abgerissen, die Arme herausgedreht und, wie die Löcher im Rücken zeigen, mit Wucht wurde der Korpus auf den Boden geschlagen. Heinz Blum sagt: „Es ist doch eine Schande, was da passiert ist. Wer macht so etwas?“ In der Tat hat das Kreuz keinen großen materiellen Wert, da der Corpus aus Vollguss gefertigt wurde. „Der oder die Täter haben wohl gedacht, dass unser Kreuz aus Bronze ist und wollten es wahrscheinlich zu Geld machen.“

Schon einmal hat Heinz Blum sein Kreuz richten müssen, denn vor zwei Jahren hatte sich schon einmal jemand daran zu schaffen gemacht. Auch jetzt wird der Landwirt es wieder reparieren, damit die Pilger in Richtung Hehn wieder Station in der Landwehr machen können.

Das Wegekreuz trägt übrigens eine Inschrift in Gladbacher Mundart, denn das Ehepaar Blum hat einen Lieblingsspruch der Mutter eingravieren lassen. Es heißt dort: „Et es nix so schleid, dat et net vör jed jod es.“ Heißt auf hochdeutsch: „Es ist nichts so schlecht, als dass es nicht für etwas gut ist.“ Der Spruch hilft zwar jetzt im Moment weniger, doch mit dem Satz im Kopf wird Heinz Blum das Kreuz nun auf ein Neues reparieren.