Mehr als 65.000 Mönchengladbacher betroffen Was Hausbesitzer zur Grundsteuer-Erklärung wissen müssen

Mönchengladbach · Nur noch wenige Woche läuft die Frist zur Abgabe der Grundsteuererklärung. Viele Gladbacher hat ein Informationsschreiben von der Finanzverwaltung mit Daten zum Grundbesitz aber nicht erreicht. Die Infos müssen dann im Internet abgerufen werden. Was Grundstückseigentümer jetzt wissen sollten.

Bis zum 31. Oktober muss die Grundsteuererklärung bei der Finanzverwaltung eingereicht sein. (Symbolbild)

Bis zum 31. Oktober muss die Grundsteuererklärung bei der Finanzverwaltung eingereicht sein. (Symbolbild)

Foto: dpa/Bernd Weißbrod

Die Frist ist keine vier Wochen mehr lang. Und sie drückt vielen Grundstückseigentümern aufs Gemüt: Bis zum 31. Oktober müssen alle Grundbesitzer auch in Mönchengladbach eine Steuererklärung zur Grundsteuer abgegeben haben. Betroffen sind mehr als 65.000 Gladbacher. Verantwortlich dafür ist zwar das Finanzamt, die Stadt hat nun aber noch einmal dazu aufgerufen, die sogenannte Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts (Feststellungserklärung) rechtzeitig beim Finanzamt abzugeben. Kämmerer Michael Heck appelliert in einer Mitteilung: „Schieben Sie die Abgabe der Grundsteuer-Erklärung nicht auf die lange Bank. Nutzen Sie die Hilfsangebote der Finanzverwaltung und geben Sie die Erklärung baldmöglichst ab.“