1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Volksbank setzt ehrenamtliches Projekt "Wir helfen" fort

Region Erkelenz-Mönchengladbach-Willich : Volksbank setzt Initiative „Wir helfen“ fort

Mitmachen, anpacken, helfen – die Erfolgsgeschichte, die die Mitarbeiter der Volksbank Mönchengladbach seit 2012 mit „Wir helfen“ schreiben, soll in diesem Jahr um ein Kapitel bereichert werden.

Seit dem Start ihres ehrenamtlichen Projekts „Wir helfen“ konnten sie in der Region Erkelenz-Mönchengladbach-Willich bereits etwa 30 soziale Einrichtungen, Vereine und Initiativen unterstützen.

Nun soll es trotz oder gerade wegen des Coranavirus mit „Wir helfen“ weitergehen, wünscht der Vorstandsvorsitzende der Genossenschaftsbank, Veit Luxem. Er nannte den Spätsommer oder Herbst als Zeitraum, „in dem das erste Projekt von den motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umgesetzt werden kann, und die derzeitige Pandemie dann keine Rolle mehr spielt.“ Luxem ermutigt die Mitglieder der Vereine, der Natur- und Sozialinitiativen und -verbände im Geschäftsgebiet, sich mit ihrem Hilfeersuch zu bewerben.

Andreas Ewerhardy, Betriebsratsvorsitzender der Volksbank Mönchengladbach und einer der Gründerväter des Projekts, betont ausdrücklich, „dass unsere Unterstützung ausschließlich aus der sprichwörtlichen Muskelkraft besteht. Geld wird nicht fließen. Allerdings bringen wir alles Nötige, also Werkzeuge und Arbeitsmaterialien, selbst mit.“ Die ehrenamtliche Arbeit findet in aller Regel samstags statt. Bevor die Helfer anrücken, sucht eine Jury aus den Bewerbungen die geeigneten Anfragen aus. Als bereits unterstützte Beispiele nannte Ewerhardy Aktivitäten in Kindergärten, einer Hilfsorganisation für einen Mittagstisch für Kinder oder auch für eine Notunterbringung für Männer. Im Schnitt seien bis zu zehn Beschäftigte vor Ort. Auch seien je nach Arbeitsaufwand die unterschiedlichsten Talente gefragt.

Bewerbungen von Vereinen, Verbanden oder Gruppen aus dem Geschäftsbereich sind bis zum 3. August unter wirhelfen@voba-mg.de möglich.