Aktion der Letzten Generation: Flugverkehr in Frankfurt wegen Klimaaktivisten eingestellt
EILMELDUNG
Aktion der Letzten Generation: Flugverkehr in Frankfurt wegen Klimaaktivisten eingestellt

Mönchengladbacher Stadtverwaltung Fachausschuss verabschiedet scheidenden Ordnungsdezernenten

Mönchengladbach · Matthias Engel (SPD) scheidet zum Ende des Monats aus dem Amt. Jetzt dankten ihm Politiker für die jahrelange Zusammenarbeit. Weshalb es dazu keine Blumen gab.

 Matthias Engel war acht Jahre lang Ordnungsdezernent in Mönchengladbach. (Archivfoto)

Matthias Engel war acht Jahre lang Ordnungsdezernent in Mönchengladbach. (Archivfoto)

Foto: bauch, jana (jaba)

Vertreter des Ausschusses für Feuerwehr, öffentliche Ordnung und Katastrophenschutz haben dem scheidenden Ordnungsdezernenten Matthias Engel (SPD) für seine Arbeit gedankt. Vor Sitzungsstart nutzte der Vorsitzende Michael Schmitz (CDU) die Chance, persönliche Worte an Engel, der eigentlich keine Verabschiedung wollte, zu richten: „Auch wenn man sich in der Sache nicht immer einig war, war es doch stets eine gute Zusammenarbeit mit konstruktiver Kritik“, lobte er dessen Art. Seinen Dank sprach er auch im Namen des Ausschusses und der früheren Vorsitzenden aus. Als Präsent gab es noch Bier von Bolten – denn Blumen habe Engel erst recht nicht gewollt, und das sei auch nicht so sein Stil, sagte Schmitz.

Angela Gunkel (Grüne) überreichte im Namen ihrer Partei einen Olivenbaum, der symbolisch unter anderem für Hoffnung, neues Leben, Freundschaft und Stärke stehe. Gunkel dankte Engel für seine ständige Hilfe und dafür, dass er immer vor seinen Mitarbeitenden gestanden und sie geschützt habe. Heinz Ritters (SPD) erinnerte an die beiden Bombenfunde und die Evakuierung der Kliniken Maria Hilf, was unter Engels Leitung reibungslos abgelaufen sei. Als persönliches Geschenk gab es zwei kleine Schornsteinfeger, die Engel und seiner Frau stets Glück bringen sollten.

„Ich verabschiede mich traurig“, sagte der noch amtierende Ordnungsdezernent und wandte sich an das Gremium sowie alle Mitarbeitende und Bürger. Er betonte die wichtige Rolle der Gedankenfreiheit. Aber: „Gedankenfreiheit ist nichts, wenn man nicht weiterdenkt.“ Und er hob die Redefreiheit als noch wichtiger hervor. Die Menschen sollten sich das Recht bewahren, ihre Meinung zu sagen – „auch wenn es nicht alle mögen und es nicht allen gefällt“. Allen Mitarbeitenden des Hauses wünsche er, dass sie „immer die Meinung gut artikuliert äußern. Dieses Rückgrat wünsche ich Ihnen allen“.

Auf Matthias Engel folgt die stellvertretende Düsseldorfer Polizeipräsidentin, Kostenpflichtiger Inhalt Silke Wehmhörner. Die Wahl fand schon im Mai statt.

(capf)