Mönchengladbach: Vater misshandelt und tötet 19 Tage alten Sohn

Mönchengladbach : Vater gesteht Mord an Neugeborenem

Pressekonferenz zum Mord an einem Säugling

Die Polizei Mönchengladbach ermittelt im Fall des gewaltsamen Todes eines 19 Tage alten Säuglings. Das Kind wurde tagelang schwer misshandelt und schließlich getötet. Der Vater hat die Tat gestanden, wie die Ermittler bei einer Pressekonferenz bekannt gaben.

"Es ist eine schockierende Tat", sagte Polizeisprecher Willy Theveßen zu Beginn der Pressekonferenz. Die Eltern des Säuglings haben die Tat gestanden. Der Junge ist am Mittwoch gestorben. Die Todesursache: Der Vater hat sich offenbar auf sein Kind gesetzt und es anschließend erschlagen. Gegen den Vater wurde Haftbefehl wegen Mordes, Kindesmisshandlung und sexuellem Missbrauch erlassen, wie Kommissionsleiter Ingo Thiel erklärt. Gegen die Mutter gibt es einen Haftbefehl wegen Tötung durch Unterlassen.

Der 26-jährige Vater des Kindes hatte am Mittwoch selbst den Notarzt verständigt. "Als die Notärzte eintrafen, deutete bereits einiges darauf hin, dass dem Kind Gewalt angetan wurde", sagte Thiel. Allerdings seien die Gewalteinwirkungen in ihrer Ausprägung nicht so gewesen, dass man von einem Tötungsdelikt ausgehen musste. Nachdem jedoch ein CT des Kopfes des toten Kindes erstellt wurde, stellten die Ermittler "Unregelmäßigkeiten" fest. Bei einer anschließenden Obduktion des Säuglings sind "immense Misshandlungen und Kopfverletzungen" diagnostiziert worden.

In diesem Haus soll die Tat geschehen sein. Foto: Hans-Peter Reichartz

Am Donnerstagmorgen wurden beide Elternteile bei der Polizei befragt. "Beide sind vorläufig festgenommen worden und sind in der Sache geständig gewesen", erklärte Thiel. In der Nacht zum Mittwoch habe der Vater vergeblich versucht, den Säugling zu füttern. Anschließend soll er ihn geschüttelt haben, sich auf den Jungen gesetzt und das Kind schließlich erschlagen haben. "Im Bereich dieser Handlungen ist es dann auch zu einem sexuellen Missbrauch des Jungens gekommen", sagte Thiel. Danach soll der Mann das tote Kind ins Bett gelegt und sich dann selbst noch mal hingelegt haben. Erst Stunden später sei dann der Notarzt verständigt worden.

"Alle körperlichen Gewalteinwirkungen die es gibt, hat der kleine Junge erfahren", sagte Thiel. "Wir machen das hier schon eine ganze Weile und sowas habe ich noch nie erlebt. Mein ganzes Team und ich sind schwer betroffen", sagte der Kriminalhauptkommissar. Und: "Das alle Fragen geklärt werden, das sind wir dem kleinen Jungen schuldig".

Nach Aussagen der Eltern soll der Junge ein absolutes Wunschkind gewesen sein, erklärt die Polizei. Die Eltern sollen seit fünf Jahren ein Paar sein, Mitte des Jahres haben sie geheiratet. Dann sei es jedoch "zu starken Problemen" gekommen, "weil der Vater wohl nicht mit ihm klar kam". Man könne noch nicht sagen, was der Auslöser der Tat war, so die Ermittler. "Für alle Beteiligten ist das nicht nachvollziehbar was hier passiert ist. Das ist unfassbar", sagt Jane Wolf, Staatsanwaltschaft Mönchengladbach.

Von den Nachbarn habe niemand etwas mitbekommen, so die Ermittler in der Pressekonferenz. Soweit man weiß, sollen weder Alkohol noch Drogen eine Rolle gespielt haben. Der Mann hatte kurz nach der Geburt des Kindes seine Stelle als Lagerist verloren.

Auf die Frage, warum gegen die Mutter nicht auch ein Haftbefehl wegen Mordes ergangen sei, erklärt die Staatsanwältin: "Man geht davon aus, dass die Mutter weiß, dass der Sohn misshandelt wurde. Man weiß aber nicht, ob sie um das Ausmaß wusste", sagt Jane Wolf.

(skr)
Mehr von RP ONLINE