Bis zur WM 2026: DFB verlängert Vertrag mit Bundestrainer Nagelsmann
EILMELDUNG
Bis zur WM 2026: DFB verlängert Vertrag mit Bundestrainer Nagelsmann

Unternehmen in Mönchengladbach Vier-Tage-Woche auf dem Prüfstand

Mönchengladbach · Arbeiten an vier statt fünf Tagen bei vollem Lohnausgleich? Das Rechenzentrum Hartmann aus Mönchengladbach beteiligt sich an einer deutschlandweiten Studie, in der die Auswirkungen dieses Arbeitsmodells untersucht werden. Wie das funktioniert und wie verbreitet die Vier-Tage-Woche in Mönchengladbach und Umgebung bisher ist.

 Caroline Hartmann-Serve ist geschäftsführende Gesellschafterin des Rechenzentrums Hartmann.

Caroline Hartmann-Serve ist geschäftsführende Gesellschafterin des Rechenzentrums Hartmann.

Foto: Andreas Gruhn

Wer das Firmengebäude von Rechenzentrum Hartmann betritt, steht vor Uralt-Disketten, dicken Monitoren und Steinzeit-Rechnern wie Lochkarten-Sortiermaschinen. Die aussortierten Geräte dienen als aparte Ausstellungsstücke im Foyer. Ein bisschen Historisches darf sein in dem Neubau, den das 1965 gegründete Unternehmen 2017 bezogen hat. Der Mönchengladbacher Spezialist für Lohnbuchhaltung ist dort im Big-Data-Zeitalter unterwegs. „Wir sind ein HR-Dienstleister mit mehreren Zehntausend Abrechnungsfällen pro Monat. Wir übernehmen immer mehr Sachbearbeitung für Lohn- und Gehaltsabrechnungen“, sagt die geschäftsführende Gesellschafterin Caroline Hartmann-Serve.