1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Unternehmen melden im Lockdown wieder mehr Kurzarbeit an

Arbeitsmarkt in der Corona-Pandemie : Betriebe melden wieder mehr Kurzarbeit an

Die Zahl der Arbeitslosen ist im November zwar wieder gesunken, aber die Betriebe melden wieder verstärkt Kurzarbeit an. Bis zu 4600 Beschäftigte könnten erneut betroffen sein.

Der neuerliche Corona-Lockdown ist am Mönchengladbacher Arbeitsmarkt bisher jedenfalls weitgehend vorbeigegangen. Im November waren genau 14.341 Gladbacher arbeitslos gemeldet. Das waren 387 weniger als im Oktober (minus 2,6 Prozent), wie die Arbeitsagentur am Dienstag mitteilte. Im Jahresvergleich hingegen ist die Arbeitslosigkeit wie bereits seit Beginn der Pandemie sprunghaft angestiegen um 21,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote betrug im November 10,2 Prozent. Das waren 0,3 Prozentpunkte weniger als im Oktober, jedoch 1,8 Prozentpunkte mehr als im November 2019.

„Wenngleich die Arbeitslosenzahl weiterhin hoch ist, können wir glücklicherweise für Mönchengladbach und den Rhein-Kreis Neuss wie in den Vorjahren einen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Herbst vermelden – und das bisher auch trotz der aktuellen coronabedingten Einschränkungen“, sagte Angela Schoofs, Chefin der Arbeitsagentur. Viele Unternehmen suchten auch neue Mitarbeiter: 1198 neue offene Stellen meldeten die Betriebe im gesamten Agenturbezirk, vor allem in den Bereichen Gesundheit und Soziales, in der Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung sowie in Verkehr und Logistik. Steigend im Vergleich zu den Vormonaten war auch der Personalbedarf in Erziehung und Unterricht.

Interessant ist auch die Frage, wie sich die Kurzarbeit entwickelt. Auch dazu liegen neue Zahlen vor: Demnach rechneten für Juni 1166 Betriebe in der Stadt für 10.142 Beschäftigte Kurzarbeit ab. Für Juli 2020 rechneten laut erster Hochrechnung im gesamten Agenturbezirk (also Mönchengladbach und Rhein-Kreis Neuss zusammen) 2623 Betriebe für 20.823 Angestellte Kurzarbeit ab (Juni: 3284 Betriebe Kurzarbeit für 28.258 Angestellte). Im April waren es noch 4742 Betriebe mit 7.454 Angestellten gewesen.  Das heißt: Im Sommer nutzten weniger Unternehmen die Kurzarbeit.

Doch das ändert sich jetzt wieder. Im November 2020 sind bei der Arbeitsagentur 448 Anzeigen von konjunktureller Kurzarbeit für bis zu 4.674 Personen neu oder erneut angemeldet worden. Die Anzeige ist zunächst nur eine Absichtserklärung des Arbeitgebers.

(angr/RP)