Reparieren statt Wegwerfen So können Sie ein Repair-Café gründen

Mönchengladbach · Im Paritätischen Zentrum gibt es seit vielen Jahren ein solches Angebot. Damit es bald mehr gibt, veranstaltet die Verbraucherzentrale nun Kurse.

 Beim Repair-Café im Paritätischen bekommen alte Geräte ein neues Leben. (Archivfoto)

Beim Repair-Café im Paritätischen bekommen alte Geräte ein neues Leben. (Archivfoto)

Foto: Reichartz,Hans-Peter (hpr)

Das Motto lautet „Reparieren statt Wegwerfen“, und es trifft den Zeitgeist einer Gesellschaft, die mehr Fokus auf Nachhaltigkeit legt. Ein Angebot, bei dem dieses Motto gilt, sind sogenannte Repair-Cafés. Dabei unterstützen Ehrenamtler die Gäste bei der Reparatur von defekten Geräten und Gegenständen. Denn: Wenn Haushaltsgeräte, Handys, Kinderspielzeug und Fahrräder möglichst lange genutzt und Kaputtes auch repariert wird, spart das Geld, schont Ressourcen und hilft dem Klima. Idee der Cafés ist es, das Wissen weiterzugeben, und damit Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.

Das Repair-Café Mönchengladbach ist ein Angebot, das jeden ersten Sonntag im Monat von 12 bis 16 Uhr im Paritätischen Zentrum, Friedhofstraße 39, angeboten wird. Der Besuch und eventuelle Reparaturen (auch eine Nähwerkstatt ist dabei) sind kostenfrei, eine freiwillige Spende aber herzlich willkommen. Angebote dieser Art gibt es nur wenige in der Stadt. Ein weiteres ist der Repairtreff Rheindahlen in den Räumen des Reha-Vereins (Beecker Straße 51). Es findet jeden ersten Dientag im Monat statt.

Damit künftig noch mehr Repair-Cafés angeboten werden können – und das eventuell auch in Gladbach –, bietet das Projekt „Mehrwert Revier“ der Verbraucherzentrale NRW jetzt mit der Stiftung „Anstiftung“ ein Coaching für Menschen an, die gemeinsam mit anderen ein Repair-Café auf die Beine stellen wollen. Los geht es mit zwei Infoveranstaltungen, die wahlweise am Dienstag, 19. September, oder alternativ am Mittwoch, 27. September, jeweils ab 19 Uhr stattfinden – als Online-Treffen.

Geplant sind darüber hinaus weitere abendliche Online-Workshops. Bei den Auftakt-Veranstaltungen (19. und 27. September) können sich Teilnehmende entscheiden, ob sie das Coaching wahrnehmen wollen. Die weiteren Termine finden jeweils mittwochs statt, und zwar am 25. Oktober, 29. November sowie am 24. Januar 2024.

Wer sich fürs Reparieren begeistern kann, erfährt im Coaching-Programm Schritt für Schritt, wie aus der Idee „Repair-Café“ Realität werden kann. Wie finde ich Gleichgesinnte? Wer kann mit Räumen helfen? Was ist mit Versicherungs- und Haftungsfragen? Alle praktischen Aspekte werden mit Experten des Netzwerks Reparatur-Initiativen besprochen und geklärt. „Müll vermeiden, Klima schützen, Alltagsgegenstände wertschätzen und der Wegwerfkultur etwas entgegensetzen – all das sind gute Gründe fürs Reparieren“, wirbt Luca Kohlmetz vom Projekt „Mehrwert Revier“ für die Teilnahme: „Außerdem macht es Spaß, gemeinsam mit anderen zu tüfteln, Neues zu lernen und Leuten zu helfen.“

Kostenlos mitmachen können sowohl Einzelpersonen als auch kleine Gruppen, beispielsweise interessierte Nachbarn, Teams aus Vereinen und Kirchengemeinden, Mitarbeitende aus Verwaltungen oder von sozialen Trägern. Die Anmeldung für die Auftakttermine ist bis zum 24. September möglich unter www.mehrwertrevier.nrw/veranstaltungen.

Anm. d. Red. Das Repair-Café im Paritätischen Zentrum findet nicht jeden, sondern jeden ersten Sonntag im Monat statt. Wir haben dies nachträglich korrigiert. Auch ein weiteres Repair-Angebot im Stadtgebiet haben wir nachgetragen.

(RP)