1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Tierpark Odenkirchen hat ein neues Hühnerhaus

Vom Waschhaus in die Federvilla : Ein neues Heim für Caro, Astrid, Berta und Horst

Mit viel Liebe und Engagement hat das Team des Tiergartens mit der Hilfe hiesiger Unternehmen das ehemalige Waschhaus in eine stattliche Villa für ihr Federvieh verwandelt – zur großen Freude der Hühner Caro, Astrid, Berta und Horst.

Von Eva Baches

Man sieht ihnen den Stolz an. Aufrecht und mit wehendem Federkleid zeigen Caro, Astrid, Berta und Horst ihr neues Heim. Und das kann sich wahrlich sehen lassen. Villa Kikeriki ist das ehemalige Waschhaus getauft. Für die vier Hühner gibt es einiges zu entdecken.

Mit viel Liebe haben es Zoopädagogin Sandra Mäder, Astrid Michalowski, Ilona Balázs und Dieter Kriszeit eingerichtet. Überall finden sich kleine Details, die von den Hühnern und den Menschen entdeckt werden wollen. So versteckt sich im Buffet zum Beispiel eine Spinne oder eine Flasche Eierlikör. Der untere Part ist mit Stroh ausgelegt, damit die Hühner es sich bequem machen können. Oder sie hocken sich auf die Bank, die an der Wand steht.

Für die Hühner, die nicht auf der Stange schlafen möchten, hat Dieter Kriszeit ein Bett gebaut. Von ihm stammt auch das Holzschild. „Gelernt habe ich das nicht. Es ist ein Hobby von mir“, berichtet er. „Ich habe mir Werkzeug gekauft und dann musste damit etwas gemacht werden. Mein Enkel ist versorgt, also mache ich jetzt solche Sachen.“ Aber auch ein paar kleine „Gemeinheiten“ wie eine Tafel mit Strichen der Fuchsbesuche wurden mit eingebaut. „Hier haben natürlich die Hühner den Fuchs verjagt“, stellt Ilona Balázs richtig. Sie ist ehrenamtlich im Tierpark tätig und packte mit an, wo sie gebraucht wurde. Viele Stunden hat das Team zusätzlich investiert. Und es sind alle stolz auf das Ergebnis. „Wenn Zeit war, haben wir daran gearbeitet. Manchmal haben wir früher angefangen oder sind länger geblieben“, sagt Zoopädagogin Sandra Mäder.

Ein großer Posten waren die Tür und der Boden aus Gussasphalt. Dabei wurde das Team von zwei hiesigen Unternehmen unterstützt. „Wir arbeiten schon seit rund 20 Jahren für den Tierpark. Wenn Zäune oder Ställe aus Holz zu machen sind, helfen wir. Bei einem der Termine erfuhren wir von dem Projekt und haben gerne geholfen“, sagt Sebastian Rings von Rings und Helmig Holzbau. Die Tür hat einen extra Eingang für die Hühner, der mit einer Zeitschaltuhr ausgestattet ist. „Wer nach 22 Uhr nicht drin ist, hat Pech gehabt“, sagt Chefin Dr. Katrin Ernst und lacht. Media Zentral spendete 5000 Euro. „Wir haben unseren Mitarbeitern zu Weihnachten drei soziale Projekte zur Auswahl vorgestellt. Der Tiergarten hat die meisten Stimmen bekommen“, berichtet Laura Schameitat. „Wir werden noch Tafeln mit Informationen, etwa zur Haltung oder den Rassen anbringen“, sagt Ernst. So sollen vor allem die Kinder mehr über die Hühner lernen.