1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Teilweise Ausfälle nach Impfung bei DRK und Maltesern

Corona in Mönchengladbach : Auch Malteser und DRK berichten von Impf-Nebenwirkungen

In einigen Städten sind durch die Nebenwirkungen der Corona-Impfung gleich ganze Teams von Rettungsdiensten ausgefallen. Auch in Mönchengladbach berichten DRK und Malteser von Krankmeldungen.

Die Nebenwirkungen der Impfungen gegen das Coronavirus haben auch die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes in Mönchengladbach getroffen. „Von 50 Mitarbeitern sind fünf wegen stärkerer Nebenwirkungen ausgefallen“, sagt Carsten Junghans, Pressesprecher des DRK-Kreisverbands Mönchengladbach. Insgesamt hätten zwei Drittel der Mitarbeitenden von Nebenwirkungen berichtet. „Die meisten hatten ein bis zwei Tage lang mit Grippesymptomen zu kämpfen“, sagt Junghans.

Auf die Einsatzfähigkeit des DRK habe sich das aber nicht ausgewirkt, betont der Sprecher. „Unsere Mitarbeiter sind nicht bei einem Gruppentermin, sondern über mehrere Tage verteilt geimpft worden, so dass es nicht gleichzeitig zu Ausfällen gekommen ist.“ Bei einigen habe zudem der Impftermin direkt vor dem Wochenende gelegen, sodass sie sich bis zum nächsten Einsatz wieder erholen konnten. „Es hat sich bewährt, dass die Termine gestreut worden sind.“ Inzwischen gehe es allen Mitarbeitenden wieder gut.

Die Mönchengladbacher Malteser berichten von lediglich einem impfbedingten Ausfall. „Bei uns hat sich nur ein Mitarbeiter nach seinem Impftermin krankgemeldet“, sagt ein Sprecher der lokalen Stelle. Jan Galli von der Kommunikationsabteilung der Malteser für den Bezirk Aachen weiß aber auch von anderen Fällen. „Mit Blick auf den ganzen Bezirk haben auch unsere Mitarbeitenden vermehrt auf die Impfung reagiert“, sagt er. Nicht in allen Städten seien die Termine gestreut verteilt worden, wodurch mehrere Mitarbeiter gleichzeitig ausfielen. „Die Nebenwirkungen vergehen aber auch recht schnell wieder. Die Mitarbeitenden freuen sich, geimpft zu sein und sehen das als großen Vorteil für die tägliche Arbeit.“ Eines betont Galli außerdem: „Der Rettungsdienst war nie gefährdet. Es gab immer genug Leute, die nachgerückt sind – und die meisten sind nur einen halben Tag ausgefallen.“

(are)