1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Teenager rauben Handy eines 13-Jährigen

Jugendkriminalität in Mönchengladbach : Teenager rauben Handy eines 13-Jährigen

Die Polizei konnte die Tatverdächtigen aufgrund der Beschreibungen schnappen. Der jüngste ist erst elf Jahre alt. Ein 14-Jähriger hatte ein Taschenmesser dabei, mit dem er gedroht haben soll.

Eine Gruppe Jugendlicher hat am Sonntag, 3. Juli, einen 13-jährigen Jungen bedrängt und beraubt. Ein 14-Jähriger soll dabei mit einem Messer gedroht haben.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hielt sich der 13-Jährige gegen 20 Uhr gemeinsam mit seinem Bruder (15 Jahre) an der Straße Hehnerholt auf. Nach eigenen Angaben näherte sich ihnen eine Gruppe von fünf Jugendlichen (vier Jungen und ein Mädchen) und forderte die Herausgabe der Handys. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, soll einer der Jugendlichen ein Taschenmesser gezeigt und es in Richtung des 13-Jährigen gehalten haben.

Dieser habe daraufhin sein Smartphone herausgegeben. Anschließend habe sich die Gruppe entfernt.

Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei nach den Verdächtigen führte zum Erfolg. Die Beamten stellten die vier Jungen (elf, 13, 14, 14 Jahre) und das Mädchen (14 Jahre), auf die die Beschreibung passte, in der Nähe des Tatorts.

Das entwendete Handy konnte bei ihnen nicht sichergestellt werden. Allerdings hatte einer der Jugendlichen (14 Jahre) ein Taschenmesser bei sich, das die Beamten sicherstellten.

  • Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben
    Straßenraub in Mönchengladbach : 42-Jähriger wird von vier Personen angegriffen und ausgeraubt
  • Die Polizei Mönchengladbach nahm einen 15-Jährigen
    Jugendkriminalität in Mönchengladbach : Richterin schickt 15-jährigen Straftäter in Jugendeinrichtung
  • Elektrogeräte wie AirPods oder Handys sind
    Kriminalität in Mönchengladbach : Wenn Kinder Opfer von Gewalt werden

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Jugendlichen an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. Die Polizei ermittelt wegen räuberischer Erpressung.

Wie Polizeisprecher Julian Leonhardt sagte, handelt es sich bei den Tatverdächtigen nicht um Mitglieder der Problemgruppe, die in den vergangenen Monaten immer wieder mit Raubdelikten für Schlagzeilen sorgte.

46 Raubdelikte auf öffentlichen Straßen, Wegen oder Plätzen verzeichnete die Mönchengladbacher Polizei in diesem Jahr von Januar bis Ende Mai. Im kompletten vergangenen Jahr waren es 73. Würden sich die aktuellen Zahlen weiter auf diesem Niveau entwickeln, gäbe es in 2022 wieder eine Steigerung bei diesen Straftaten, nachdem die Zahlen in den vergangenen drei Jahren immer weiter gesunken sind.

Alleine im Mai wurden der Polizei zwölf Raubdelikte auf öffentlichen Straßen angezeigt. Im Mai 2021 waren es sieben, im Vergleichsmonat vor fünf Jahren sechs.  Die aktuellen Zahlen für Juni sind noch nicht veröffentlicht.

(RP)