1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach - Taxifahrer wird angegriffen und fährt Räuber zur Polizeiwache

Versuchter Raub in Mönchengladbach : Taxifahrer fährt Angreifer direkt zur Polizeiwache

Der alkoholisierte Täter nahm dem Taxifahrer sein Mobiltelefon ab und forderte noch dessen Bargeld. Das Opfer aber reagierte clever und machte vor der Polizeiwache auf seine Notlage aufmerksam.

Nach einem räuberischen Angriff auf einen Taxifahrer hat die Polizei am Mittwoch einen 23-jährigen Mann vorläufig festgenommen. Das meldet die Polizei am Mittwochnachmittag. Den Angaben nach habe der 56-jährige Taxifahrer die Beamten durch lautes Hupen vor der Polizeiwache an der Vierhausstraße auf seine Situation aufmerksam gemacht. Der Täter wurde mittlerweile dem Haftrichter vorgeführt.

Nach Angaben des Taxifahrers ist der 23-Jährige in der Nacht zum Mittwoch gegen 0.40 Uhr im Bereich des Hauptbahnhofs in das Fahrzeug eingestiegen und habe als Ziel die Espenstraße angegeben. Während der Fahrt sei es dann aufgrund von Zahlungsschwierigkeiten zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. Kurz danach soll der 23-Jährige zunächst die Plexiglasscheibe zwischen Fahrgastraum und Fahrer beschädigt und dann den 56-Jährigen angegriffen haben. Er habe dem Taxifahrer dann das Mobiltelefon abgenommen und zusätzlich Geld gefordert, sagte das Opfer aus.

Der Taxifahrer aber reagierte gewitzt. Er fuhr zu der in der Nähe gelegenen Polizeiwache an der Vierhausstraße und machte dort durch lautes Hupen die Polizei auf seine Notlage aufmerksam. Die Beamten reagierten sofort und nahmen den 23-Jährigen vorläufig fest. Weil der Mann einen stark alkoholisierten Eindruck machte, entnahm ihm ein Arzt auf der Wache eine Blutprobe.

  • Überfall in Essen : Mann raubt Taxifahrer aus und fährt mit Taxi davon - gefasst
  • Die Polizei war mit einem größeren
    Attacke in Mönchengladbach : Opfer kann nach blutigem Streit noch nicht aussagen
  • Der 17-Jährige wurde dem Haftrichter vorgeführt.
    Tötungsdelikt in Neuss : 17-Jähriger verletzt Opfer mit Messer lebensgefährlich

Der 23-Jährige kam zunächst in Polizeigewahrsam und wurde nach Entscheidung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach am Mittwochnachmittag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft für ihn an und er wurde einer JVA zugeführt.