1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Tausende Schüler treffen Unternehmen bei „Beruf Konkret“​im September

Ausbildungsmesse in Mönchengladbach : Tausende Schüler treffen Unternehmen bei „Beruf Konkret“

Nach digitalen Formaten in der Corona-Pause findet die Berufsorientierungsmesse erstmals wieder in Präsenz statt – diesmal in Rheydt.

Die Freude ist groß bei allen Beteiligten: In diesem Jahr kann die traditionsreiche Berufsinformations-Messe für Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 wieder in gewohnter, präsenter Form stattfinden. Vom 22. bis 24. September soll „Beruf Konkret 2022“ stattfinden. Bereits seit 1994 gibt es die Informationsveranstaltung alle zwei Jahre, bei der Schulabgänger aller Schulformen und Ausbildungsbetriebe zueinander finden. „Ich bin froh, dass wir ‚Beruf konkret‘ wieder als Präsenzveranstaltung anbieten können“, sagt Axel Tillmanns von der Stiftung MGconnect. Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit und der Stadt Mönchengladbach organisiert MGconnect diese Messe für den beruflichen Nachwuchs.

2020 wurde „Beruf Konkret“ in rein digitaler Form ausgetragen. In gewisser Weise hat diese digitale Messe sogar eine besondere Nachhaltigkeit bewirkt. Als Folge entstand eine Internetplattform, auf der sich rund um die Uhr Ausbildungsbetriebe und Lehrstellensuchende informieren und Kontakt aufnehmen können. „Auf dieser Seite sind inzwischen 164 Unternehmen tätig“,sagt Tillmanns.

  • Der Violinist Francis Norman war einer
    Sommer in Mönchengladbach : So feiert Rheydt das Turmfest
  • Die Innenstädte Gladbach und Rheydt in
    Stadtentwicklung in Mönchengladbach : Die Zukunft der Innenstädte
  • Der Blitzer Brucknerallee steht zwischen zwei
    Verkehr in Mönchengladbach : Auch dieser Blitzer hat in den Ferien Pause

Doch könne dieser „digitale Zwilling“ das bewährte Original nicht ersetzen, sondern allenfalls ergänzen, betont Tillmanns. Für die aktuelle Ausgabe im September haben sich bisher 56 ausbildende Unternehmen angemeldet. Doch hofft Tillmanns noch auf weitere Anmeldungen bis zum 22. Juli. Das ist der Stichtag, an dem das Programm fertig gestellt werden soll. Auf eine Besonderheit weist Tillmanns hin: Beruf Konkret 2022 findet in den Räumen des ehemaligen Karstadt in Rheydt und auf dem Markt statt. Dort stünden Räume und Freiflächen in ausreichendem Maße zur Verfügung.

Vorrangig richtet sich die Berufsorientierungsmesse an die rund 5000 Schüler der beiden Jahrgangsstufen. „Aber wir sprechen auch die Elftklässler an, die wegen der Corona-Pandemie keine Chance hatten, eine Berufsorientierungsmesse in präsenter Form mitzumachen“, sagt Schuldezernentin Christiane Schüßler. Es sei wichtig, in Gesprächen Interessen auszuloten, sich zu informieren und einen Vergleich zwischen verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten zu erhalten. „Die Digitalisierung kann den persönlichen Kontakt nicht ersetzten.“

Viele Schüler hätten in der Pandemie darunter gelitten, sich nicht mit Kameraden auszutauschen, und sie hätten sich auch nicht konkret beraten lassen können. Dafür sei „Beruf konkret“ unbedingt erforderlich. Außerdem sei die Palette der Ausbildungsberufe enorm gewachsen. Eine Ausbildung in rund 330 verschiedenen Berufen könnten Schulabgänger starten. Da könne es keinen besseren Weg geben, als sich bei einer Messe bei Ausbildungsbetrieben zu informieren.

Einen ersten Hinweis, was einem denn wirklich liegt, könnte die Broschüre liefern, in der erstmals nicht die Betriebe in alphabetischer Form aufgelistet werden, sondern die Ausbildungsberufe. „Es besteht jetzt nach der Pandemie die große Chance, eine tolle Ausbildungsstelle zu finden“, sagt Rainer Imkamp, Chef der Arbeitsagentur Mönchengladbach. Es herrsche großer Fachkräftemangel, und es würden viele Ausbildungen in zukunftsträchtigen Berufen angeboten. „Zugleich haben wir es mit einer Generation zu tun, die sich Gedanken zu Themen macht wie Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz“, sagt Imkamp. Hier hätte auch bei Unternehmen ein Umdenken stattgefunden. Das ergebe sich allein schon aus der Altersstruktur der Gesellschaft.

„Der Fachkräftemangel hat sich in einigen Bereichen in Mönchengladbach in den vergangenen Jahren verschärft“, fügt Tillmanns hinzu. Umso wichtiger sei es für die Unternehmen, jetzt wieder in den direkten Kontakt mit ihrem potenziellen Fachkräftenachwuchs zu treten.

„Beruf konkret“, die Berufs- und Studienorientierung in Mönchengladbach für Schüler ab der Jahrgangsstufe 9, ist am Donnerstag, 22. September, und am Freitag, 23. September, von 8 bis 13 Uhr im ehemaligen Karstadt in Rheydt und auf dem Markplatz geöffnet. Am Samstag, 24. September, besteht von 9 bis 14 Uhr eine Informationsmöglichkeit. Bereits jetzt können Gesprächstermine unter www.beruf-konkret.de vereinbart werden.